Lakers auch gegen Langenfeld erfolgreich

Lakers überraschen gegen BerlinLakers überraschen gegen Berlin
Lesedauer: ca. 1 Minute

Das dritte Spiel in vier Tagen war ein Erfolg für den Skaterhockey-Zweitligisten Bochum Lakers, die sich mit 14:5 klar gegen Erstliga-Absteiger Langenfeld Devils durchsetzten.

Schon nach 30 Sekunden ging Langenfeld mit 1:0 in Führung, als die Devils einen Aufbaupass der Lakers abfingen. Die Lakers ließen sich davon jedoch nur kurzfristig beeindrucken. In der sechsten Minute glich Marc Pattmann in Unterzahl zum 1:1 aus. Keine Minute später ging wiederum Langenfeld in Führung, wieder nach einem Fehler im Aufbau. Aber auch diesen Rückschlag steckten die Bochumer weg und glichen durch Dominic Doden in der neunten Minute zum 2:2 aus. Er war es auch, der Marc Pattmann in der 13. Minute per Querpass bediente, worauf dieser den Ball nur noch ins Tor einschieben musste. Bis zum Ende des ersten Drittels setzen sich die Langenfelder in der Bochumer Hälfte fest, konnten Carsten Arndt im Lakers-Tor aber trotz mehrerer guter Chancen nicht überwinden.

Im zweiten Drittel dann der Knackpunkt des Spiels zugunsten der Lakers. Innerhalb von elf Minuten schraubten die Bochumer das Ergebnis auf 10:2 in die Höhe, fünf der Tore wurden in Überzahl erzielt. Wie gegen Wilhelmshaven tat sich Simon Schettler in dieser Phase als Vorbereiter hervor, drei Tore legte er auf. Aber auch Maximilian Voß, der normalerweise in der Zweitvertretung der Lakers spielte und in diesem Spiel aushalf, trug sich insgesamt dreimal in die Torschützenliste ein. Das letzte Drittel ließen die Lakers angesicht der deutlichen Führung ruhiger angehen. Bedingt durch das häufige Einschreiten des Schiedsrichtergespanns, das die Partie gut im Griff hatte, spielten sowohl Bochum als auch Langenfeld die letzten zehn Minuten fast ausschließlich mit zwei Feldspielern, wodurch sich beiden Teams mehrmals gute Torchancen boten.

Für Bochum trafen Dominic Doden, Maximilian Voß (je 3), Marc Pattmann, Lars Pautsch, Gordon Schukies, Jan Schwarz (je 2).