Köln im Halbfinale – Duisburg nur in der Platzierungsrunde

HC Köln-West holt erstmals den EuropapokalHC Köln-West holt erstmals den Europapokal
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der Titel sollte es sein. Unbedingt. Doch auch beim zweiten Skaterhockey-Europapokal in eigener Halle müssen sich die Duisburg Ducks, die den kontinentalen Titel bereits dreimal (1999, 2000, 2005) gewonnen haben, mit einer hinteren Platzierung zufrieden geben. Diesmal unterlagen die Enten sogar bereits im Viertelfinale dem SHC Rossemaison aus der Schweiz mit 4:7 und müssen nun mit den Spielen um die Ränge fünf bis acht vorlieb nehmen.

Deutlich besser lief es für den Deutschen Meister HC Köln-West, der sich im Viertelfinale gegen das erschreckend schwache niederländische Team von Utrecht Disaster mit 9:0 im Schongang durchsetzte. Im letzten Vorrundenspiel gewann Duisburg zuvor mit 6:3 ebenfalls gegen Utrecht, während Köln zu einem 2:2 gegen Rossemaison kam. Köln hat es im Halbfinale mit den drei Schweizer Mannschaften zu tun und trifft selbst auf die Bienne Seelanders. Das zweite Vorschlussrundenspiel bestreiten der IHC La Tour und der SHC Rossemaison.

Die Kölner Tore am Samstag: Gegen Rossemaison: Mike Kemmerling, Robin Weisheit; gegen Utrecht: René Müller (3), Tobias Adam, Robin Weiheit (je 2), Mike Kemmerling, Max Bankewitz.

Die Duisburger Tore am Samstag: Gegen Utrecht: Kevin Wilson (3), Markus Bak, Tim Schmitz, Patrick Schmitz; gegen Rossemaison: Heiko Wilken, Marcel Handrich (je 2).

Die Ergebnisse vom zweiten Turniertag:

Vorrunde: Red Dragons Altenberg – SHC Rossemaison 9:9, Utrecht Disaster – London Street Warriors 6:2, Marsjanie Opole – Bienne Seelanders 1:6, IHC La Tour – Copenhagen Vikings 5:4, SHC Rossemaison – HC Köln-West 2:2, Duisburg Ducks – Utrecht Disaster 6:3.

Viertelfinale: Bienne Seelanders – Copenhagen Vikings 8:7, IHC La Tour – Sri Lankan Staring Frogs (Sussex) 5:4 n.V., HC Köln-West – Utrecht Disaster 9:0, Duisburg Ducks – SHC Rossemaison 4:7.

Platzierungsspiele 9 bis 12: Marsjanie Opole – Crazy Moose Zell am See 2:9, Red Dragons Altenberg – London Street Warriors 7:5.

So geht es am Sonntag, dem dritten Turniertag, in der Duisburger Halle an der Großenbaumer Allee weiter:

Platzierungsspiele 5 bis 8:

8:30 Uhr: Copenhagen Vikings – Utrecht Disaster

9:30 Uhr: Sri Lankan Staring Frogs – Duisburg Ducks

Halbfinale:

10:30 Uhr: Bienne Seelanders – HC Köln-West

11:30 Uhr: IHC La Tour – SHC Rossemaison

Spiel um Platz 11:

12:30 Uhr: Marsjanie Opole – London Street Warriors

Spiel um Platz 9:

13:30 Uhr: Crazy Moose Zell am See – Red Dragons Altenberg

Spiel um Platz 7:

14:30 Uhr: Verlierer Copenhagen/Utrecht – Verlierer Sussex/Duisburg

Spiel um Platz 5:

15:30 Uhr: Sieger Copenhagen/Utrecht – Sieger Sussex/Duisburg

Spiel um Platz 3:

16:30 Uhr: Verlierer Bienne/Köln – Verlierer La Tour/Rossemaison

Finale:

17:30 Uhr: Sieger Bienne/Köln – Sieger La Tour/Rossemaison

Wechsel von Essen nach Assenheim
Jan Barta kehrt zu den Rhein-Main Patriots zurück

​Jan Barta wechselt von den Rockets Essen aus der 1. Skaterhockey-Bundesliga zur Saison 2019 zu den Rhein-Main Patriots nach Assenheim. ...

8:3-Sieg im Finale gegen die Bissendorf Panther
Junioren der Crash Eagles zum sechsten Mal in Folge Deutscher Meister

​Zum sechsten Mal in Folge sind die Skaterhockey-Junioren der Crash Eagles Kaarst Deutscher Meister. Ein klarer und verdienter 8:3-Erfolg gegen die Bissendorfer Pant...

9:6 im dritten Finalspiel gegen den HC Köln-West
Crash Eagles Kaarst werden erneut Deutscher Meister

​Der Deutscher Meister 2018 heißt wie im Vorjahr Crash Eagles Kaarst. Den Adlern gelingt durch einen 9:6 (1:4, 4:0, 4:2)-Sieg im dritten Play-off-Finalspiel der Skat...

Endgültige Entscheidung naht
Crash Eagles reisen zum entscheidenden Finalspiel nach Köln

​Gelingt den Crash Eagles Kaarst die Titelverteidigung in der Skaterhockey-Bundesliga oder werden die Rheinos vom HC Köln-West aus der Domstadt Deutscher Meister 201...

10:5-Erfolg gegen den HC Köln-West
Crash Eagles Kaarst erzwingen drittes Finalspiel

​Die Crash Eagles Kaarst besiegen den HC Köln-West in der Play-off-Finalserie der Skaterhockey-Bundesliga mit 10:5 (1:1, 7:1, 2:3) und erzwingen drittes und entschei...