Kleiner Kader machte alles klar

Debüt in Südstaffel – Mambas betreten NeulandDebüt in Südstaffel – Mambas betreten Neuland
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Gut eine Woche ist es her, da sind gerade einmal sieben Mambas aufs Feld gegangen. Sieben Leute, die mehr ein Team waren, als viele andere „große“ Kader. Vor einer Woche hat der Mendener SC alles klar gemacht. Die Sauerländer sicherten sich durch einen 2:0-Serien-Erfolg gegen die Langenfeld Devils in den Play-downs den Klassenerhalt in der 1. Skaterhockey-Bundesliga. Nach dem 8:6-Auftakterfolg gewann der MSC das zweite Spiel mit 7:4.

Nun, sieben Tage danach, setzt der Vereinsvorsitzende Heiko Bongard seine Zeit schon in die Planung für nächstes Jahr. Denn 2009 soll es besser werden. Die Mendener wollen sich zwar kein genaues Ziel setzen, aber schon die Größeren ärgern. Schließlich hätte die letzte Saison auch anders aussehen können. Aussetzer wie zu Beginn der Spielzeit sollen nicht mehr passieren. Da haben die Schlangen eine 3:11-Heimpleite gegen Bissendorf und eine 4:7-Niederlage gegen die abgestiegenen Bears hinnehmen müssen. Der erste Sieg wurde damals erst gegen den Newcomer Rostock zu Hause eingefahren, doch der große Knall kam dann in Kaarst, als der MSC angeführt von Kapitän Neumann einen 12:6-Sieg nach Hause fahren konnte. Von da an gab es nur noch sehr enge Spiele, die Rockets Essen hatten sich den 6:5-Sieg bei den Mambas einfacher vorgestellt, und Bissendorf und Duisburg rechneten wohl auch nicht mit einem solch engen Spiel. In Essen fuhr man dann sogar den Sieg nach Hause, und auch Krefeld schien keine Chance gegen die Mambas zu haben. Sogar gegen die Highlander, den Nord-Ersten, schien man eine realistische Chance zu haben, denn schließlich fiel die 10:12-Niederlage knapp aus.

Alles in allem wollen die Mambas in 2009 nun so weiter machen, wie sie in 2008 aufgehört haben, nämlich mit einem Sieg. Und in Sachen Kader wurde schon jetzt aufgestockt: Patrick Kuhn wird genauso wie Philipp Brozè von den Samurai Iserlohn zu den Mambas stoßen, Patrick Braun der Topscorer der Samurai III und Zweitplatzierter der gesamten Scorerliste soll auch den Sturm verstärken. Der wohl jüngste Spieler der Saison 2008 in der Bundesliga Nord, Robin Schneider, wird auch für nächstes Jahr mit einer Doppelbelastung spielen. Jan-Benedikt Geske wird aus der zweiten Mannschaft des MSC in die erste berufen. Torwart Franz Gerhard sowie Daniel Schneider werden ebenfalls wieder an Bord sein, die Torfabrik Brozè und Neumann sowie Abwehrchef Püllen werden mit Alexander Hassel und Patrick Mylius weiter für Menden aktiv sein. Weitere Zugänge sind offiziell noch nicht bestätigt.