Klatsche gegen Menden – nur knappes Pokalaus gegen Köln

Gelungener Einstieg in die neue SaisonGelungener Einstieg in die neue Saison
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Der Traum von den Play-offs ist für die Crash Eagles Kaarst ausgeträumt. Anspruch und Wirklichkeit driften beim Skaterhockey-Bundesligist auseinander. Jetzt heißt es, den Abstieg zu vermeiden.

In einem Arbeitszeugnis würde stehen: „Er hat sich stets bemüht.“ Experten wissen, was das heißt. Nach 20 Minuten waren alle Vorhaben, zwei Punkte einzufahren, wie weggeblasen. Im letzten Drittel hätten die Eagles noch das ganze Kirmeswochenende benötigt, um zu weiteren Treffern zu kommen. So stand am Ende eine 6:12-Niederlage gegen die Mendener Mambas.

Gästetorhüter Daniel Schneider wuchs ausgerechnet in dieser Phase über sich hinaus. Das konnte man von den eigenen Torhütern nicht sagen. Weder Oliver Winter in den beiden ersten Dritteln, noch Robert Pinior gaben der Hintermannschaft den notwendigen Halt. Die Abwehr schwamm das ein oder andere Mal bei den vielen Kontern der Gäste und die Stürmer arbeiteten nicht energisch genug zurück. Ihre Torausbeute war heute kläglich. Ein Beispiel für unermüdliches Ackern auf dem Feld sowie vorne als auch hinten war Gästescorer Pascal Neumann. Ihm nahe kamen heute auf Eagles-Seite nur die agilen Tim Hauck, Marco Hellwig und Oliver Latocha.

Nach 47 Sekunden klingelte es schon im Kaarster Kasten. Pascal Neumann nutzte einen Abpraller von der Wand zum Einschuss. Die Antwort der Kaarster ließ nur zwei Minuten auf sich warten. Marco Hellwig erzielte den Ausgleich auf Vorlage von Lars Kohl. Weiter wurde Druck gemacht. In der achten Minute ging die Heimmannschaft erstmals in Front. Marco Täger ließ von der Seitenlinie überraschend einen trockenen Schuss los, der seinen Weg über die Linie fand. Vier Minuten später vernaschte Patrick Mylius den Kaarster Keeper zum 2:2-Ausgleich. Die Freude dauerte nur kurz. Marco Hellwig erhöhte 55 Sekunden später im Alleingang auf 3:2. Dann lief es zeitweise gut im Kaarster Spiel. Folgerichtig fiel ein weiterer Treffer von Tim Hauck, ebenfalls im Alleingang, zum 4:2 (14.). Tempo rausnehmen und den Gegner wieder aufbauen, schien die Absicht der Heimmannschaft zu sein. Innerhalb von drei Minuten bauten sie die Gäste wieder auf. Die beiden folgenden Tore erzielte Pierre Kracht und es stand nach 20 Minuten 4:4. Noch kein Beinbruch, dachten manche Kaarster. Es fielen zwar viele Tore, dennoch hatte man den Eindruck, dass die drei Kaarster Reihen die zwei Mendener Reihen schon platt laufen würden. Ein großer Irrtum, wie sich herausstellen sollte.

Nach 41 Sekunden fischte Oliver Winter zum fünften Mal den Ball aus seinem Tor. Pascal Neumann war der Schütze. Karl Jasik erhöhte acht Minuten auf 4:6 aus Kaarster Sicht. In Überzahl verkürzten die Eagles noch einmal auf 5:6 durch Mike Höfgen. Neue Hoffnung keimte auf, als in der 32. Minute Oliver Latocha zum 6:6 ausglich. Jetzt geht`s los? Nein, jetzt war Ende. Die Eagles marschierten naturgemäß nach vorne, um den nächsten Treffer zu setzen. Dabei liefen sie in die Konter der Sauerländer. In der 36. und 38. Minute gingen sie wieder mit einem Zwei-Tore-Vorsprung in Führung. Aaron Reckers und wiederum Karl Jasik sorgten dafür. Nur beim Auftaktspiel gegen Lüdenscheid sah man drei Spieler, die eine ganze Mannschaft in solch einer Phase so durcheinander gewirbelt haben. Heute war Wiederholung angesagt. Erneute Pause und es stand 6:8.

Das letzte Drittel ist schnell erzählt. Kaarst bemüht, kein Ball fand die Torlinie, Konter waren umso effektiver. In den Minuten 49, 55, 56 und 58 zeigten die Sauerländer wie es effektiver geht. Zweimal Pierre Kracht und je einmal Marlon Czenohous und als Abschluss noch einmal Pascal Neumann erhöhten auf 6:12.

Jede Bundesligamannschaft muss zwei verschieden Trikotsätze haben. Kaarst hat zusätzlich zwei Gesichter. Denn am Sonntag spielten dieselben Cracks vom Vortag, aber sie waren nicht wieder zu erkennen. Anscheinend gelingt es ihnen besser, ihr Potenzial gegen große Mannschaften abzurufen. So auch im Pokal-Achtelfinale gegen den Deutschen Meister HC Köln-West, dem die Eagles nur knapp mit 4:5 unterlagen. Die Tore für Kaarst erzielten Mike Höfgen, David Neuß, Tim Hauck und Marco Hellwig.

Wechsel von Essen nach Assenheim
Jan Barta kehrt zu den Rhein-Main Patriots zurück

​Jan Barta wechselt von den Rockets Essen aus der 1. Skaterhockey-Bundesliga zur Saison 2019 zu den Rhein-Main Patriots nach Assenheim. ...

8:3-Sieg im Finale gegen die Bissendorf Panther
Junioren der Crash Eagles zum sechsten Mal in Folge Deutscher Meister

​Zum sechsten Mal in Folge sind die Skaterhockey-Junioren der Crash Eagles Kaarst Deutscher Meister. Ein klarer und verdienter 8:3-Erfolg gegen die Bissendorfer Pant...

9:6 im dritten Finalspiel gegen den HC Köln-West
Crash Eagles Kaarst werden erneut Deutscher Meister

​Der Deutscher Meister 2018 heißt wie im Vorjahr Crash Eagles Kaarst. Den Adlern gelingt durch einen 9:6 (1:4, 4:0, 4:2)-Sieg im dritten Play-off-Finalspiel der Skat...

Endgültige Entscheidung naht
Crash Eagles reisen zum entscheidenden Finalspiel nach Köln

​Gelingt den Crash Eagles Kaarst die Titelverteidigung in der Skaterhockey-Bundesliga oder werden die Rheinos vom HC Köln-West aus der Domstadt Deutscher Meister 201...

10:5-Erfolg gegen den HC Köln-West
Crash Eagles Kaarst erzwingen drittes Finalspiel

​Die Crash Eagles Kaarst besiegen den HC Köln-West in der Play-off-Finalserie der Skaterhockey-Bundesliga mit 10:5 (1:1, 7:1, 2:3) und erzwingen drittes und entschei...