Klares 13:1 gegen Spaichingen

Chiefs unterliegen Angstgegner KölnChiefs unterliegen Angstgegner Köln
Lesedauer: ca. 1 Minute

Zum zweiten Saisonspiel konnten die Uedesheim Chiefs am Sonntag die Badgers Spaichingen im „Chiefs Garden“ empfangen. Der Aufsteiger entpuppte sich als guter Aufbaugegner zum richtigen Zeitpunkt und wurde in der 1. Skaterhockey-Bundesliga Süd mit 13:1 (2:0, 9:0, 2:1) besiegt.

Im ersten Drittel konnten die Gäste, die am Vorabend noch in Düsseldorf gespielt hatten und auch nicht in Bestbesetzung antreten konnten, noch einigermaßen Paroli bieten und kämpften sich rein in die Partie. Eine feine Einzelleistung von Chiefs-Kapitän Marcel Mörsch brachte dennoch die frühe Führung für Uedesheim (1:0 / 7.). Nur wenig später legte Sebastian Muhs das 2:0 nach (11.). Diese beiden Treffer drückten die Überlegenheit der Chiefs jedoch nur ansatzweise aus.

Deutlich auf der Anzeigetafel wurde es im zweiten Abschnitt. Jetzt lief es wie am Schnürchen und Tore fielen fast im Minutentakt. Je zweimal Mörsch (21. / 39.) und Muhs (23. / 29.) sowie Benni Aumann (29.), Pascal Patten (30.), Patrick Komor (32.), Christoph Clemens (37.) und André Ringl (40.) trafen insgesamt neun Mal ins Schwarze. Da konnte den bemitleidenswerten Badgers auch ein Torhüterwechsel nach dem 6:0 nicht helfen. Beim Spielstand von 11:0 wurden letztmals die Seiten gewechselt.

Die Chiefs schalteten nun zwei Gänge zurück und machten den Gästen das Leben nicht mehr ganz so schwer. Lediglich Sebastian Muhs hatte noch nicht genug und erzielte seine Tore vier und fünf an diesem Tag (45. / 53.). Das einzig lange Gesicht bekam danach Chiefs-Goalie Marc Baumgarth. 60 Minuten wenig geprüft, aber dann einmal zu oft alleine gelassen versaute ihm Harry Kopf vier Minuten vor dem Ende den Shutout und traf zum 13:1-Endstand.

Trotz des späten und sicher überflüssigen Gegentreffers war man im Lager der Chiefs nach der Partie sichtlich erleichtert. „Hauptsache gewonnen“, kommentierte Manager Peter Lehmann die Partie. „Wir haben uns ein wenig den Frust von der Seele geschossen. Wobei Spaichingen in der Form auch nicht unser Maßstab sein kann.“ Die Messlatte kann der Manager dann in drei Wochen wieder anlegen. Am 26. April ist mit dem TV Augsburg eins der Top-Teams der Liga zu Gast im „ChiefsG arden“. Los geht’s dann wie immer um 16 Uhr.