Klare Sache gegen AssenheimDuisburg Ducks

Klare Sache gegen AssenheimKlare Sache gegen Assenheim
Lesedauer: ca. 1 Minute

Am Ende waren die Rhein-Main Patriots offenbar zwar gefrustet, weil sie tags zuvor verloren hatten, aber schon nach 20 Minuten war das Spiel in der Skaterhockey-Bundesliga entschieden. 6:1 lagen die Enten zu diesem Zeitpunkt bereits vorne – und gewannen am Ende gegen die Hessen mit 13:5 (6:1, 3:2, 4:2), nachdem die Gäste sich viel zu viele Strafen geleistet hatten.

„Mit dem ersten Drittel war ich sehr zufrieden“, sagte Ducks-Trainer Sven Fydrich. Zwar verkürzten die Assenheimer zwischenzeitlich durch den britischen Nationalspieler Phil Hamer auf 1:2 (12.), dann jedoch zogen die Duisburger deutlich davon. Ärgerlich war allerdings der Ausfall von Kevin Wilson nach dem ersten Abschnitt. „Das war ein nicht geahndeter Kniecheck. Wäre Kevin eine Sekunde später gekommen, hätte das eine ganz üble Verletzung werden können. So was macht man einfach nicht“, schimpfte Fydrich über diese Szene.

Im zweiten Drittel spielten die Enten nicht mehr ganz so souverän. „Wir hatten kurzzeitig den Faden verloren“, so Fydrich. Aber näher als auf vier Tore kamen die Patriots nicht mehr heran. In den Schlussminuten legten die Duisburger noch einmal drei Tore nach und machten damit den Kantersieg perfekt. „Wir haben 13:5 gegen einen Play-off-Kandidaten gewonnen. Da gibt es auch trotz des kleinen Abfalls im zweiten Drittel nicht viel zu meckern.“

In der kommenden Woche sind die Ducks spielfrei, ehe es am 1. September zu den Uedesheim Chiefs nach Neuss geht. Der Pokalsieger von 2005 hatte sich am Samstag in Assenheim gegen die Patriots mit 8:6 durchgesetzt und trifft im Finale – in Assenheim – auf den HC Köln-West (14:8 in Essen).

Tore: 1:0 (8.) Fiedler (Schmitz), 2:0 (11.) Wilson (Schmitz/4-3), 2:1 (12.) Hamer (Barta/4-3), 3:1 (13.) Pfaff (Bedrna), 4:1 (16.) Lenz (Pfaff/4-3), 5:1 (17.) Petry (Lenz), 6:1 (20.) Lenz, 6:2 (24.) Barta  (Ressel/4-3), 7:2 (31.) Bedrna (Fiedler), 7:3 (31.) Ressel, 8:3 (35.) Lenz (Petry), 9:3 (37.) 9:4 (43.) Etzel (Ressel), 10:4 (44.) Kindler (Bedrna), 10:5 (45.) Etzel, 11:5 (55.) Bedrna (Schmitz), 12:5 (56.) Schneider (Fiedler), 13:5 (57.) Fiedler (Schneider). Strafen: Duisburg 6, Assenheim 20 + 10 (Gabler) + 10 (Barta).

Vorbereitungsturnier
Crash Eagles Kaarst landen auf dem dritten Rang in Köln

​Ein 6:5-Sieg nach Penaltyschießen gegen den Crefelder SC beschert den Crash Eagles Kaarst den Bronze-Rang beim Turnier der HC Köln-West Rheinos. ...

Personalplanung bei den Rhein-Main Patriots
Mit Marco Forster kommt ein weiterer Torgarant zurück

​Marco Forster wechselt von den Kassel Wizards nach drei Jahren wieder zurück zur alten Wirkungsstätte und spielt künftig für den Skaterhockey-Zweitligisten Rhein-Ma...

Fünf Teams treffen sich zur Standortbestimmung
Crash Eagles Kaarst reisen zum Vorbereitungsturnier nach Köln

​Wo am 16. Dezember 2018 die Saison 2018 mit dem Meistertitel endete, beginnt die neue Spielzeit 2019 für die Crash Eagles Kaarst: In der Sportanlage in Köln-Bocklem...

Der Meister legt wieder los
Crash Eagles Kaarst starten in die Vorbereitung

​Mit neuem Trainerteam und einem Neuzugang beginnt für den Deutschen Skaterhockey-Meister Crash Eagles Kaarst die Vorbereitung auf die neue Bundesliga-Spielzeit. ...

Viel Erfahrung für die Rhein-Main Patriots
Patric Pfannmüller steht vor seinem Comeback

​Patric Pfannmüller wird für die Jubiläumssaison noch einmal das Patriots-Trikot tragen. Nachdem er in der vergangenen Saison bereits im Ligabetrieb der Skaterhockey...