Kerpen unter Zugzwang

Sieg ohne GlanzSieg ohne Glanz
Lesedauer: ca. 1 Minute

Am Sonntag um 15 Uhr steht für die Kerpen Barracudas das zweite Heimspiel in der 2. Skatergockey-Bundesliga gegen die Commanders Velbert an und die Gastgeber stehen aufgrund ihrer Niederlage in Winnenden bereits jetzt unter Druck. Denn gegen den Aufsteiger ist ein Sieg Pflicht, will man die Saison nicht direkt im Mittelmaß oder gar in der Abstiegszone beginnen.

Die Commanders haben in dieser Saison einen schweren Stand. Mit Kevin Heller, Tobias Mazur, Markus Winzen und Carsten Günther haben vier Leistungsträger das Team in Richtung erste Liga verlassen. Dementsprechend gelang es Velbert, nur einen Punkt aus den ersten drei Spielen zu holen. Angesichts der Gegner kann man aber nicht von einem misslungenen Saisonstart sprechen. Denn mit Deggendorf (7:11), Bräunlingen (1:9) und Kollnau (6:6) stand man starken Gegnern gegenüber. Speziell das 6:6 bei den Hot Chillis war eine Überraschung, zeigt aber auch, dass die Commanders ernst zu nehmen sind. Denn mit Spielern wie Christopher Pickhardt, Thomas Schlüter, Dirk Hoffmann und Tristan Winkelsen sammelt sich viel Zweitligaerfahrung in ihren Reihen. Dazu schlagen neue Gesichter wie Jörg Michaelis und Benjamin Michallek gut ein. Zuletzt kehrte mit Oliver Winter ein starker Torhüter aus Kaarst zurück.

Die Barracudas können gegen Velbert wieder auf den vollen Kader zurückgreifen. Alex Mertens hat seine Sperre abgesessen und die Verletzten Thomas Schmalen und Thomas Reinhart haben diese Woche das Training wieder aufgenommen. Allerdings werden Reinhart genauso wie der zurückgekehrte Torjäger Sandro Kerrutt aufgrund von Trainingsrückstand noch nicht zum Einsatz kommen.