Keine Punkte aus Augsburg

Devils starten ins UnbekannteDevils starten ins Unbekannte
Lesedauer: ca. 1 Minute

Bei der 3:8 (1:3, 0:4, 2:1)- Niederlage am Samstag gegen den TV Augsburg gab es erwartungsgemäß keine Punkte für die Langenfeld Devils. Es war jedoch erfreulich zu sehen, dass die Teufel mit kleinem Kader Moral bewiesen und letztlich aufopferungsvoll gekämpft haben.

Mit nur zehn Spielern reisten die Devils am Samstag zum Ligaspiel nach Augsburg. Neben den Langzeitverletzten Dominic Gladbach, Henke, Richter und Jener fehlten Dommröse, Jakobowski, Maiellaro (alle beruflich verhindert), Beilstein (verletzt), Cannoni (im Ausland), sowie Heimann, der nach seiner roten Karte gesperrt ist.

Im ersten Drittel lief es noch recht gut bei den Teufeln. Moritz Matzkies erzielte sogar den Führungstreffer (4.) für Langenfeld. Die Bayern gewannen jedoch zusehends mehr Spielanteile und konnten das Drittel letztlich verdient mit 3:1 für sich entscheiden. Im Mitteldrittel musste Langenfeld dem kleinen Kader und den Strapazen der langen Bustour Tribut zollen. Man merkte, dass den Devils die Luft ausging, Augsburg hingegen drehte jetzt richtig auf. Die Teufel schauten oft nur noch hinterher und versuchten zumindest das eigene Tor zu verteidigen. Viermal jedoch hatten der starke Torhüter, Sascha Stand, und seine Vorderleute das Nachsehen.

Beim Stand von 7:1 zur zweiten Pause drohte sich erneut ein Debakel anzukündigen. Nach den beiden 3:15-Heimniederlagen der Teufel ist das Team jedoch enger zusammen gerückt und bewies nun endlich die Moral, die man bei den beiden letzten Heimspielen so schmerzlich vermisste. Mit Jan Braun als frischen Torhüter mobilisierte Langenfeld nun auch die letzten Reserven. Mit dem Rücken zur Wand und aus aussichtsloser Situation drehten die Teufel das Spielgeschehen. Als Augsburg dann in Überzahl sogar auf 8:1 erhöhte wurde schnell klar, dass Langenfeld den Ausgang des Spiels nicht mehr beeinflussen konnte – trotzdem steckten sie nicht auf. Matzkies und Kevin Stein trafen in Überzahl und sorgten mit ihren Toren für das 8:3.

20:4 gegen Düsseldorf, 6:1 gegen Iserlohn
Crefelder SC steht an der Tabellenspitze

​Die Skating Bears überrollen die Düsseldorf Rams mit 20:4 (4:3, 9:1, 7:0). Zudem gewinnt der Crefelder SC auch mit 6.1 (1:0, 3:1, 2:0) gegen Samurai Iserlohn und st...

7:3-Sieg in Iserlohn
Big Points für die Crash Eagles Kaarst

​Im Tennis spricht man von einem „Big Point“, wenn es um einen psychologisch wichtigen Ballwechsel geht, der entscheidend für das Spiel sein kann. Im Skaterhockey is...

Crefelder SC spielt gegen Düsseldorf und Iserlohn
Skating Bears müssen am Wochenende gleich zweimal ran

​Gleich zwei Spiele haben die Skating Bears am Wochenende. Am Samstag muss der Crefelder SC in der Skaterhocky-Bundesliga um 19 Uhr bei den Düsseldorf Rams, am Sonn...

Drittes Saisonspiel
Crash Eagles Kaarst reisen ins Sauerland zu den Samurai Iserlohn

​Das dritte Spiel der Saison 2019 in der Skaterhockey-Bundesliga führt die Crash Eagles Kaarst zu den Samurai nach Iserlohn, dem Finalgegner der Saison 2017. Spielbe...

Klassenunterschied war zu sehen
18:5-Kantersieg der Crash Eagles Kaarst in Düsseldorf

​Es war kein Spiel auf Augenhöhe gegen indisponierte Düsseldorfer Rams. Trotz der fehlenden Dominik Boschewski, Tim Dohmen und Tobias Wolff war beim 18:5-Sieg der Cr...