Keine Angst vor den Beasts

Keine Angst vor den BeastsKeine Angst vor den Beasts
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Reise führt die Jungs von Coach Gerry Elesen dann nach Freiburg zu den Beasts. Die Mannschaft aus dem Breisgau ist alles andere als ein Lieblingsgegner der Chiefs. Das erste Saisonspiel in diesem Jahr verlor man zu Hause mit 8:10. Den letzten Sieg in Freiburg konnten die Chiefs im Jahr 2006 einfahren. In der vergangenen Saison 2010 verlor man gleich zweimal in Freiburg, sowohl im Ligaspiel (4:10) als auch im Pokal-Viertelfinale (5:10) zog man jeweils deutlich den Kürzeren.

Angst haben die Chiefs dennoch nicht. Weder vor der langen Reise, noch vor dem Gegner. „Wir haben fünf der letzten sechs Spiele gewonnen und sind richtig gut in Form“, so Elesen. „Da gibt es keinen Grund, sich vor Angst in die Hose zu machen. Natürlich müssen wir sehen das Freiburg auch eine gute Mannschaft hat und derzeit hart um die Qualifikation für die nächste Erstligasaison kämpft. Aber wir fahren schon dahin, um zu gewinnen.“

Denn, so hat der Niederländer anhand von Tabelle und restlichem Spielplan – Freiburg spielt von den verbleibenden vier Spielen noch zwei gegen Köln und eins in Augsburg – errechnet, „wenn wir da gewinnen, können wir auf keinen Fall mehr direkt absteigen.“ Womit Saisonziel Nummer eins bereits im Juli gesichert wäre. Und den Play-off-Hoffnungen der Chiefs würden zwei weitere Punkte gegen einen starken Gegner auch weiter Flügel verleihen.

Personell reisen die Chiefs gut besetzt in den Süden. Lediglich Sebastian Schreiber weilt im Urlaub. Hinter Jan-Philipp Priebsch und Stephan Kreuzmann stehen aktuell noch kleine Fragezeichen. Jannik Woidtke wird direkt aus seiner neuen Wahlheimat Kaufbeuren anreisen. Christoph Clemens steht aus dem Urlaub gut erholt wieder zur Verfügung und mit Kees Slagmolen haben die Chiefs einen altbekannten Verteidiger reaktiviert, der auch am Samstag auflaufen kann und wird.

In der Liga haben die Chiefs danach bis zum Spiel in Assenheim am 3. September Pause. Im Pokal droht den Neussern ein ungewollter Doppelspieltag in Iserlohn: Das Achtelfinale bei der Zweitvertretung der Samurais steht am 30. Juli (16.30 Uhr) an. Kurios, aber laut Rahmenspielplan vertretbar, ist das Viertelfinale nur einen Tag später (31. Juli, 15.30 Uhr) angesetzt. Gewinnen die Chiefs also samstags gegen Kaarst-Bezwinger Iserlohn II, geht es sonntags erneut ins Sauerland und dann gegen Iserlohn I.