Kantersieg im SpitzenspielHC Köln-West

Kantersieg im SpitzenspielKantersieg im Spitzenspiel
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Rheinos erwischten hierbei einen Traumstart. Nach nur 42 Sekunden erzielte Tobias Adam nach sehenswerter Vorarbeit von Benjamin Handrich das 1:0. „Nachdem wir in den letzten Spielen, besonders bei denen gegen Augsburg, oft den Start völlig verpennt haben, war es natürlich umso schöner zu sehen, dass wir diesmal hochkonzentriert begonnen haben“, resümiert Kapitän David Weisheit die ersten Minuten der Partie.

Die Rheinos machten sich durch viele Strafzeiten in der Folge allerdings das Leben selber schwer. Neben einigen Zwei-Minuten-Strafen und einer gelben Karte für Tobias Adam wurde Torben Besner wegen eines Checks gegen den Kopf eine fünfminütige Auszeit auf der Strafbank verordnet. Die Folge war der 1:1-Ausgleich durch einen wuchtigen Schlagschuss von Nationalspieler Lukas Fettinger. Der starken Unterzahl und einem gut aufgelegten Marc Baumgarth im Kölner Tor war es zu verdanken, dass ein Rückstand verhindert werden konnte. Wieder vollzählig gelang den Kölnern in Person von Kai Esser der Führungstreffer, welcher jedoch nur rund eine Minute später abermals durch Lukas Fettinger in Überzahl egalisiert wurde. Mit einem 2:2-Unentschieden ging es dann in die erste Drittelpause.

Sowohl Michael Eymann, der Assistent von Kapitän David Weisheit, als auch später Tobias Adam mussten aufgrund von Problemen mit ihren Inline-Skates die Zuschauerrolle einnehmen. Dieser Ausfall der beiden Leistungsträger konnten allerdings gut kompensiert werden, was die Tiefe im diesjährigen Kölner Kader verdeutlicht. Knapp sieben Minuten waren im zweiten Spielabschnitt gespielt, als Jannik Marke den HC Köln West mit dem Treffer zum 3:2 endgültig auf die Siegerstraße brachte. Sehr spielfreundige und -starke Rheinos nahmen nun das Spiel an sich und zwangen den Meister zu Fehlern. Dieser war immer einen Schritt zu spät, verlor wichtige Zweikämpfe und beging Foulspiele.

Die „Special Teams“ der Kölner, die Unter- und Überzahlformationen, harmonierten an diesem Tag besonders gut. Im ersten Drittel verhinderte die eine den Rückstand und im zweiten Drittel baute die andere die Führung weiter aus.

Nach Toren durch Alexander Stupp, der den Ball in Manie eines Vollblutstürmers aus der Luft ins Tor bugsierte sowie durch die Brüder David und Robin Weisheit und erneut Jannik Marke ging es dann mit einem komfortablen Zwischenstand von 7:2 in die zweite Pause.

Statt einen Gang zurück zu schalten behielten die Rheinos ihr Tempo bei und wollten dem erfolgsverwöhnten Meister einen kleinen Denkzettel verpassen. Nachdem Kai "The Hammer" Esser mit einem seiner berüchtigten Schlagschüsse den Ball zum 8:2 ins gegnerische Tor katapultierte, war es Benjamin Handrich, der beim 9:2 ein wenig mehr Gefühl zeigte. Vermutlich eines der schönsten Tore des Tages. Letztlich traf Meik Kemmerling nach schöner Einzelaktion zum vielumjubelten 10:2 und dem starken Kai Esser war dann wenige Sekunden vor Abpfiff der Schlusspunkt dieser Partie vergönnt.

Die gut gefüllte Halle konnte sich über eine tolle Leistung der Rheinos freuen und feierte ihre Mannschaft im Anschluss mit stehenden Ovationen.

Nächste Woche müssen die Kölner in Krefeld ran, was nach Aussage von Trainer Victor Martinez keine einfache Aufgabe wird: „Wir dürfen uns jetzt nicht auf diesem schönen Sieg von heute ausruhen. Krefeld ist eine bissige Mannschaft, die einem besonders in eigener Halle das Leben äußerst schwer machen kann. Wir müssen jetzt zeigen, dass wir nicht unfähig sind so ein Spiel zu wiederholen.“