Kantersieg gegen Heilbronn

Chiefs unterliegen Angstgegner KölnChiefs unterliegen Angstgegner Köln
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Uedesheim Chiefs haben ihre Heimspiel in der Skaterhockey-Bundesliga gegen das bisher punktlose Tabellenschlusslicht Dragons Heilbronn standesgemäß mit 16:3 (7:2, 6:1, 3:0) gewonnen.

Bei hochsommerlichen Temperaturen und vielleicht auch aufgrund der ungewohnten Uhrzeit vor nur mäßigem Besuch starteten die Chiefs mit viel Power ins Spiel und drückten auf das Tor der Gäste. Doch in den ersten Minuten konnte Dragons-Keeper Rene Werner noch einige gute Chancen der Chiefs vereiteln. Der Führungstreffer fiel dann überraschend für die Gäste. Nach feiner Einzelleistung zog Dragons-Topscorer Alex Weiß aus spitzen Winkel einfach mal ab und erwischte Chiefs-Goalie Thomas Nilgen auf dem falschen Fuß (0:1 / 7.). Dieser Treffer sorgte noch mal für ein bisschen mehr Druck im Spiel der Hausherren, die in der Folge das muntere Toreschiessen begannen. Christoph Clemens schaffte den Ausgleich (1:1 / 9.), Sebastian Leverenz die erstmalige Führung für Uedesheim (2:1 / 10.). In kurzen Abständen klingelte es nun im Tor der nicht wirklich konkurrenzfähigen Heilbronner. Marc Höveler (3:1 / 12.), Paddy Komor (4:1 / 13.) und Neuzugang Malte Bergstermann (5:1 / 14.) brachten das Ergebnis in Regionen, die auch dem Spielverlauf entsprachen. Im ersten Drittel trafen dann noch Sebastian Muhs (6:1 / 15.) und Marcel Mörsch (7:1 / 19.). Für Heilbronn, dass teilweise zwar kämpferisch dagegen hielt, aber ansonsten fast ausschließlich mit Befreiungsschlägen agierte, traf noch Dennis Groß kurz vor dem Ende des ersten Drittels zum 7:2 (20.).

Auch im zweiten Drittel änderte sich das Spielgeschehen kaum. Die Chiefs kontrollierten die Partie und zogen weiter Tor um Tor davon, ohne dass sich ihnen große Gegenwehr bot. Muhs traf zum 8:2 (25.), danach waren die Dragons in Überzahl zum letzten Mal erfolgreich. Karsten Weinstock war der Torschütze zum 8:3 (29.). In Unterzahl markierte Sebastian Leverenz das 9:3 (33.), Marcel Mörsch traf zum 10:3 (37.) und Heiko Schmidt war direkt bei seinem ersten Wechsel in der 38. Minute mit dem 11:3 zur Stelle. Binnen einer Minute legte Paddy Komor einen Doppelpack hin, er traf in der 39. und 40. Minute und schickte das weitgehend faire Spiel mit einem Pausenstand von 13:2 in die zweite Pause.

Im letzten Drittel war die Luft natürlich raus, die Chiefs spielten nun auch ein wenig für die Galerie. Komor traf erneut (14:3 / 43.), danach folgte das schönste Tor des Tages. Chiefs-Kapitän Marcel Mörsch kreiste solange an der Mittellinie herum, bis sich Christoph Clemens am langen Pfosten in Stellung gebracht hatte. Mörsch spielte den perfekten Pass, Clemens hielt die Kelle hin und es stand 15:3 (53.). Den Schlusspunkt der Partie setzte Sebastian Klerings, der auch heute wieder mit vorbildlichem Einsatz zu Werke ging. Sein Flachschuss schlug genau im langen Eck zum 16:3-Endstand ein (57.).

Bei den Chiefs kann man aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung wenn überhaupt nur Paddy Komor hervorheben, der heute wieder in der Form der letzten Saison aufspielte. Bei den Gästen konnten lediglich Alex Weiß und Frederic Keck Bundesliga-Nieveau nachweisen. Die Chiefs bleiben durch den Sieg vorerst Dritter, haben aber zwei bzw. drei Spiele mehr absolviert als die direkte Konkurrenz aus Augsburg und Schwabmünchen. Am nächsten Samstag (14. Juni, 20 Uhr) geht die Reise der Chiefs nach Kollnau zu den Hot Chilis.

Wechsel von Essen nach Assenheim
Jan Barta kehrt zu den Rhein-Main Patriots zurück

​Jan Barta wechselt von den Rockets Essen aus der 1. Skaterhockey-Bundesliga zur Saison 2019 zu den Rhein-Main Patriots nach Assenheim. ...

8:3-Sieg im Finale gegen die Bissendorf Panther
Junioren der Crash Eagles zum sechsten Mal in Folge Deutscher Meister

​Zum sechsten Mal in Folge sind die Skaterhockey-Junioren der Crash Eagles Kaarst Deutscher Meister. Ein klarer und verdienter 8:3-Erfolg gegen die Bissendorfer Pant...

9:6 im dritten Finalspiel gegen den HC Köln-West
Crash Eagles Kaarst werden erneut Deutscher Meister

​Der Deutscher Meister 2018 heißt wie im Vorjahr Crash Eagles Kaarst. Den Adlern gelingt durch einen 9:6 (1:4, 4:0, 4:2)-Sieg im dritten Play-off-Finalspiel der Skat...

Endgültige Entscheidung naht
Crash Eagles reisen zum entscheidenden Finalspiel nach Köln

​Gelingt den Crash Eagles Kaarst die Titelverteidigung in der Skaterhockey-Bundesliga oder werden die Rheinos vom HC Köln-West aus der Domstadt Deutscher Meister 201...

10:5-Erfolg gegen den HC Köln-West
Crash Eagles Kaarst erzwingen drittes Finalspiel

​Die Crash Eagles Kaarst besiegen den HC Köln-West in der Play-off-Finalserie der Skaterhockey-Bundesliga mit 10:5 (1:1, 7:1, 2:3) und erzwingen drittes und entschei...