Kaarster Schüler in Europa auf Platz dreiCrash Eagles Kaarst

Die Kaarster Schüler sicherten sich Rang drei. (Foto: Verein)Die Kaarster Schüler sicherten sich Rang drei. (Foto: Verein)
Lesedauer: ca. 5 Minuten

Nach der Eröffnungsfeier am Freitag begann das Turnier am Samstag früh mit der Begegnung zwischen dem Schweizer Vizemeister SHC Givisiez und den Crash Eagles Kaarst. Die Adler waren klar feldüberlegen, konnten aber die guten Chancen nicht nutzen. So stand es 0:0 zur Pause. Es dauerte bis zur 15. Minute, ehe Kapitän Dennis König mit einem Doppelschlag (jeweils nach Vorlage von Lennart Otten) die Partie entschied. Jan Wrede konnte kurz vor Schluss zum 3:0 einschießen (die Vorlage hatte Goalie Falk Schumacher beigesteuert).

Der Turnierstart war damit geglückt.

Im zweiten Spiel ging es gegen den dänischen Champion, die Allstars aus Kopenhagen. Hier zeigten die Crash Eagles ein tolles Spiel und gewannen sage und schreibe mit 6:0. Fabian Schott (Vorlage Jan Wrede) erzielte das 1:0, bevor Lennart Otten ein Hattrick gelang (Vorlagen Tim-Niklas Wolff und Dennis König). Dennis König (Vorlage Nils Schramm ) und Jan Wrede  im Alleingang krönten das tolle Spiel.

Weiter ging es dann gegen die Mannschaft aus Utrecht. Das Team aus den Niederlanden war bereits in der Vorbereitung Gegner der Adler und so kannte man sich gut. Die Utrechter waren kein echter Prüfstein und Kaarst machte es recht gnädig mit einem 7:0. Dennis König, Jan Wrede und Lennart Otten trafen je zweimal, Nils Schramm einmal.

Im letzten Spiel der Vorrunde stand man dem Meister Russlands gegenüber. Das Team aus Moskau musste gewinnen, um die Adler vom ersten Platz der Vorrunde zu verdrängen. Die Russen spielten daher voll auf Sieg und Kaarst hatte viel Abwehrarbeit zu verrichten. Dennoch gelang den Adlern durch Dennis König die Führung. Das schien die Russen kaum zu beeindrucken, denn sie setzten die Adler weiter durch aggressives Spiel unter Druck. Der Ausgleich fiel dann in der zweiten Halbzeit, als die Kaarster Verteidigung im Tiefschlaf war. Falk Schumacher konnte zweimal parieren, doch der dritte Nachschuss war dann drin. Ein absolut vermeidbarer Treffer.  Die Crash Eagles und Moskau dann auf Augenhöhe und ein präziser Schuss von Tim-Niklas Wolff brachte die erneute Führung in der 18. Minute. Leader Moskau drückte auf den Ausgleich und dieser gelang zwanzig Sekunden vor Schluss. Wieder konnte die Verteidigung nicht klären und aus nur einem Meter gelang Ivan Kolesov der Ausgleich zum 2:2. Dabei blieb es auch und Kaarst war Gruppenerster der Gruppe A und damit für das Viertelfinale  am Sonntag qualifiziert.

Dort warteten die Fireballs aus Sterkrade, die als Gruppenvierter der Gruppe B das Viertelfinale erreichten. Die Fireballs spielten wie gewohnt sehr defensiv und warteten auf Konter. Das Konzept ging auf, denn zur Pause stand es 0:0 und Kaarst war wieder äußerst schlampig in der Chancenverwertung.  Es dauerte tatsächlich bis zur 20. Minute, ehe Lennart Otten das erlösende 1:0 gelang. Den Schlusspunkt setzte dann Nils Schramm, dessen abgefälschter Schuss unhaltbar zum 2:0 für Kaarst im Oberhausener Gehäuse einschlug. Das Halbfinale war erreicht.

Im Halbfinale ging es dann wieder gegen Leader Moskau. Die Moskauer spielten ähnlich wie Sterkrade sehr defensiv und Kaarst sah sich in der Offensive immer mit einer gegnerischen Überzahl konfrontiert. Leider befolgte das Team nicht die Anweisungen der Trainer und verrannte sich immer in der starken Defensive Moskaus. Die Auswertung der Torchancen war dazu katastrophal. Die Adler trafen alles außer dem Tor und so kam es, wie es kommen musste. Moskau ging in Führung und baute diese auf 2:0 aus. Wie schon im Spiel in der Vorrunde, waren es Treffer durch Nachschüsse aus kurzer Distanz. Schöner Mist. Es dauerte bis zur 19. Minute, ehe dann Dennis König endlich eine seiner unzähligen Möglichkeiten nutzte.  Er wurde von Tim-Niklas Wolff freigespielt und überlistete den russischen Goalie. Jetzt stand das Spiel auf der Kippe, zumal Kaarst Überzahl hatte. Leider war das Team heute nicht in Bestform, denn die wenigen unpräzisen Schüsse konnten Moskau nicht in Gefahr bringen, die ihrerseits mit einem Konter alles klar machten. 3:1 für Moskau und Kaarst war raus. Ärgerlich und unnötig, wenn man die Spielanteile sieht, aber nur Tore zählen und da war Moskau einfach cleverer.

Nun wollte man sich zumindest die Bronzemedaille sichern und musste dazu die aus der Vorrunde bekannten Rodovre Allstars bezwingen. Die Adler traten nun mit allen Akteuren an und Tim Giesen-Key stand zwischen den Pfosten. Die Allstars gingen in der vierten Minute in Führung, die Maksy Szuber in der fünften Minute ausglich (Vorlage Jan Wrede). Das Spiel ging hin und her und Rodovre ging erneut in Führung (6. Minute), die Lennart Otten egalisierte (7. Vorlage Nils Schramm). Tom Dannoehl war es dann, der Kaarst erstmals in Führung brachte (10. Moritz Oehme). Darauf konnten sich die Adler aber nicht ausruhen, denn die Allstars trafen  ihrerseits zweimal (19. und 23.). So stand es plötzlich 3:4 aus Sicht der Adler und nur noch wenige Sekunden auf der Uhr.      Dennis König gelang 43 Sekunden vor Ende der Ausgleich (Vorlage Lennart Otten). Damit ging es in die Verlängerung. Hier überzeugten die Adler und Tom Dannoehl gelang das 5:4 (27.) und Dennis König das entscheidende 6:4 (28. Nils Schramm). Damit sicherte sich das Team die Bronzemedaille.

Das Finale war an Spannung nicht zu überbieten. Leader Moskau war schon auf der Siegerstraße, ehe 39 Sekunden vor Ende Givisiez den Ausgleich schaffte.  Die Halle stand vollends Kopf, als 2 Sekunden vor Schluss ein Schlagschuss im Tor der Moskauer landete und somit Givisiez den Titel gewann.

Crash-Eagles-Trainer Jiri Krovina war letztlich mehr als angesäuert, hatten die Adler doch in der Vorrunde Givisiez klar geschlagen. „Hier war definitiv mehr für uns drin. Givisiez hat den Modus clever genutzt und sich von Spiel zu Spiel gesteigert und daher verdient gewonnen. Glückwunsch an die Schweizer“, resümierte der Kaarster Coach.

Grund zur Freude auf Kaarster Seite gab es noch über das Allstar-Team. Goalie Falk Schumacher und Kapitän Dennis König wurden hier von den teilnehmenden Teams gewählt.

Für Kaarst in der Schweiz: Aileena Doppheide, Falk Schumacher, Tim-Nikolai Giesen-Key, Dennis König, Lennart Otten, Tom Küppers, Tom Dannöhl,  Nils Schramm, Fabian Schott, Valentin Bongers,  Moritz Oehme, Jan Wrede, Maksymilian Schuber, Patrick Petau und Tim-Niklas Wolff; Trainer Jiri Krovina und Georg Otten; Team-Leitung: Helga Küppers und Haiko Schott.