Junges Team der Patriots will den nächsten Schritt machenAssenheim startet in die Saison

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nachdem man im letzten Jahr einige Veränderungen im Kader vorgenommen hat und die Mannschaft stark verjüngt hatte konnte man am Ende in den Erwartungen insgesamt gerecht werden. Weitere gezielte Verstärkungen am Kader, gewonnene Erfahrung der jungen Spieler aus der letzten Saison und gewachsenes Selbstbewusstsein soll in dieser Saison in der 2.Bundesliga den nächsten Schritt bringen.

Ziele: Tugenden wie Leidenschaft, Teamgeist, Spaß und Motivation stehen weiter ganz vorne. Gelingt die weitere Umsetzung, so wird sich auch der erwünschte Erfolg einstellen. Mit dem Erreichen der Play-offs und dem Einzug ins Achtelfinale des deutschen Pokals sind die Ziele recht realistisch definiert. Was in den Play-offs dann passiert, wird man im Verlauf der Saison sehen. Ein zwingender Aufstieg aus wirtschaftlichen oder personellen Gründen ist in dieser Saison nicht erforderlich, doch gehen die Planungen der Niddataler in den nächsten Jahren klar in diese Richtung. Doch auch die Konkurrenz schläft nicht, so hat sich das Niveau der Zweitligisten stetig gesteigert, und auch an Spannung hapert es in der zweithöchsten deutschen Spielklasse nicht. Von daher ist es umso wichtiger topfit in die Saison zu starten. Mit einer weiter verbesserten und ausgiebigen Vorbereitung seit Anfang Januar sieht sich das Team aber bestens gerüstet.

Kader und Veränderungen: Gezielte Verstärkungen und Veränderungen sollen positive Auswirkungen haben. Erneut wurde verstärkt in Sachen Zusammensetzung des Kaders, auf Spieler gesetzt, die sich mit dem Verein recht stark identifizieren und das gewünschte „Wir-Gefühl“ erkennen lassen. Mit den Neuzugängen Axali Doeseb (namibischer Nationalspieler), Johann Schardt, Anna Boss (eigener Nachwuchs) und Mario Rosandic (Patriots II) glaubt man, die richtigen Entscheidungen getroffen zu haben und ein starkes Team für die Saison 2017 mit den gewünschten Tugenden präsentieren zu können. Mit weiteren Neuzugängen steht man in Kontakt und glaubt bis Saisonstart weitere Neuigkeiten vermelden zu können.

Auf der Trainerposition, hat man sich etwas breiter aufgestellt. Neben Steffan Napravnik wird zukünftig als Co-Trainer Florian Slabsche, der sein Aufgabengebiet im Bereich Fitness und Motivation sieht, sowie wie auch ab Mitte der Saison André Gabler, der eine Trainerausbildung durchlaufen wird, zur Verfügung stehen. Ebenso wird der Sportliche Leiter Patric Pfannmüller alle Entscheidungen Rund um das Thema Bundesligamannschaft eng mit den Trainern abstimmen, so dass die Sportliche Führung von nun an aus drei/vier Personen besteht. Kapitän des Teams ist Alexander Blum. Aber was wäre eine Mannschaft ohne Betreuer. Für die angehende Spielzeit kann man auf Stephan Lachmann und Michael Hornberg bauen. 

Als Abgänge haben die Patriots aktuell folgende Spieler zu vermelden: Adrian Ostendorff, Axel Wichter, Florian Schneider (je Ziel unbekannt), Jan Bannenberg (Karriere beendet)

Liga: Nach einigen Veränderungen ist es auch in diesem Jahr ist es schwer sich ein Urteil zu erlauben. Als starke Teams gelten auch 2017 wieder Schwabmünchen, Freiburg und Merdingen. Aber auch Aufsteiger Ingolstadt, der Traditionsverein Menden, sowie der ehemalige Erstligist Spaichingen und Deggendorf sind immer für eine Überraschung gut und besonders in eigener Halle absolut nicht zu unterschätzen. Natürlich trägt auch der Spielmodus zur Spannung für die Saison 2017 bei. Mit nun fünf ehemaligen Erstliga-Teams ist die Qualität im Vergleich zur letzten Saison erneut gestiegen. Qualifizieren sich nur die besten Vier Teams für die Play-offs mit der 2.Bundesliga Nord. Im Best-of-Three-Modus geht es dann im Viertelfinale, Halbfinale und Finale ab dem 30. September weiter. Die beiden Finalisten sind dann in die 1. Bundesliga aufgestiegen.