In Bonn der Favoritenrolle gerecht geworden

Hotdogs besiegen KollnauHotdogs besiegen Kollnau
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Hotdogs Bräunlingen haben in der 2. Skaterhockey-Bundesliga mit 6:3 bei Bonn Thunder gewonnen. Dabei erreichten die Gäste den angepeilten Traumstart. Gerade einmal 27 Sekunden waren gespielt, da erwischte der um ein weiteres Male starke Daniel Moritz Bonns Schlussmann Schlömer eiskalt und netzte mit dem zweiten Schuss auf dessen Gehäuse zum 1:0 für die Gäste ein. Bräunlingen legte ein imenses Tempo vor, mit dem sich die Thunder sichtlich schwer taten. Es dauerte exakt zwei Minuten, da führte dieser Sturmlauf der Dogs erneut zum Erfolg: Andreas Bernstorff war nach Zuspiel von Stefan Ziegler zur Stelle und markierte das 2:0. Nun waren die Hausherren erwacht und hatten erkannt, dass etwas geschehen müsse, damit die Partie nicht bereits nach wenigen Zeigerumdrehungen entschieden wär. Bonns stärkster Mann, Kapitän Tim Dorneth, nahm sich in der dritten Minute ein Herz und erzielte den Anschluss zum 1:2. In der Folge kam zunehmend Brisanz in die Begegnung, zahlreiche Torchancen ergaben sich, bis zur 13. Minute konnte jedoch kein Team weitere Treffer verbuchen. Kai Egert auf Bonner Seite war mit etwas Fortune der Ausgleich zum 2:2 vorbehalten. Dennoch war dieser Ausgleich für den Tabellenvorletzten der 2. Bundesliga Süd zu diesem Zeitpunkt nicht unverdient, da Bräunlingen in den vorangegangenen Momenten einige Fehler zuließ, die schon eher bestraft hätten werden können. Nach dem 2:2 der Hausherren fand Bräunlingen zurück in die Partie, Philipp Butkus konnte in der 16. Minute das 3:2 verbuchen, das zugleich den Pausenstand festmachte.

Im Mitteldrittel präsentierten sich die Bonner als tapfere Kämpfer und versuchten alles, um zum erneuten Gleichstand zu kommen. Dies wollte jedoch nicht gelingen. Die Defensive um Bräunlingens Goalie Dominik Müller stand gut und leitete ein ums andere Male gefährliche Konter nach vergebenen Gastgeberchancen ein. Einer dieser Konter führte in der 32. Minute zum 4:2 für die Gäste. Daniel Moritz war nach Pass von Martin Lange zum zweiten Male erfolgreich und brachte den Ball in der kurzen Ecke von Thunder-Goalie Schlömer unter. Trotz dieses Rückschlages präsentierten sich die Fortunen weiter als wackere Arbeiter und wurde n in der 37. Minute für ihre Bemühungen belohnt. Rütten konnte nach mangelnder Abstimmung in der Bräunlinger Defensive den erneuten Anschluss zum 3:4 erzielen. Kurz vor der zweiten Pause dann eine Schlüsselszene der Partie: Nach tumultartigem Durcheinander vor dem Bräunlinger Tor entschieden die Offiziellen auf Penalty für die Hausherren. Bonns Dorneth lief an, Müller jedoch konnte parieren, die Bräunlinger Führung hatte bis in die Pause hinein weiter Bestand.

Im Schlussabschnitt zeigten die Schwarzwälder ihre stärkste Leistung an diesem Tag. Nun liefen die Passstafetten sichtlich besser als in den vorangegangenen 40 Minuten, Bonn verlegte sich nun gezwungenermaßen mehr und mehr auf Abwehrarbeit. Bräunlingen kombinierte jetzt gut und kam in der 47. Minute durch Philipp Butkus zum 5:3. Bonn hatte zwar kurz darauf in einigen Überzahlsituationen noch einige Möglichkeiten, die Hintermannschaft des Tabellenzweiten stand nun jedoch massiv und ließ keine weitere Aufholjagd mehr zu. In der 56. Minute traf Andreas Bernstorff zu dessen zweitem Treffer und dem 6:3 - die Entscheidung. Bräunlingens Coach Uwe Bührer nahm danach eine Auszeit und gab die Devise für die verbleibenden Minuten aus: Kein Tor mehr zu kassieren! Gesagt, getan, Bräunlingen spielte die Sache letztlich souverän herunter.