IHC kann bei hartem Doppelwochenende befreit aufspielenIHC Atting

IHC kann bei hartem Doppelwochenende befreit aufspielenIHC kann bei hartem Doppelwochenende befreit aufspielen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nachdem mittlerweile überraschend sechs Punkte auf dem Konto sind, können die Attinger noch befreiter aufspielen als vergangenes Wochenende. „Wir sind mit dem Saisonverlauf bisher sehr zufrieden“, sagt Coach Jürgen Amann, der trotz der positiven Stimmung und der überraschenden Tabellenführung („Die Guten hatten ja erst ein oder zwei Spiele, wir schon drei.“) auch ein wenig auf das Glück verweist: „Assenheim hat uns sicher etwas unterschätzt, und wenn wir in Krefeld nicht im ersten Drittel so gut dagegen gehalten hätten, hätte es auch da anders ausgesehen. Man hat ja bei den Skating Bears gesehen, wie schwer es ist, einen Rückstand aufzuholen.“

Während der Woche gab es nicht viel Zeit zum Erholen. Zwei weitere Einheiten standen auf dem Programm. „Ein Doppelwochenende ist sehr hart, das haben wir bei der Rückkehr aus Krefeld schon gesehen.“ Dementsprechend gefordert wird seine Mannschaft auch am Wochenende sein. „Essen ist für mich schwer einzuschätzen. In der Vergangenheit haben sie manchmal für Überraschungen bei den starken Teams gesorgt, dann aber auch wieder Niederlagen bei den schlechten Teams einstecken müssen.“

Am Sonntag dann geht es zu den gut verstärkten Duisburg Ducks, die vor einer Woche Vizemeister TV Augsburg trotz 3:7-Rückstands am Ende noch mit 9:8 nach Penaltyschießen schlugen. „Das ist für uns wie in Köln“, erklärt Amann. „Punkte wären da eine Sensation, denn die Duisburger sind ein Mitfavorit auf die Meisterschaft. Aber wir werden in beiden Spielen alles geben.“

Positiv ist neben den sechs Punkten bisher die Einführung der gestoppten Spielzeit. „Alle Spieler bewerten das als absolut positiv und es macht auch deutlich mehr Spaß zu spielen“, sagt der Coach. „Jedoch sind drei Reihen dann Pflicht.“ Zeit schinden ist nun nicht mehr möglich – einige Teams waren darin ja wahre Meister. „Im Skaterhockey kann es schnell gehen – Zwei, drei Tore sind da nichts“, sagt der Coach. Er verweist dabei auf das Spiel in Köln, als seine Mannschaft nach zehn Minuten 2:0 führte: „Da kann man sich nicht einfach hinten reinstellen. Das bringt im Skaterhockey nichts.“