IHC Atting spielt in Bestbesetzung Sieg gegen Kassel würde Wölfe ins Play-off-Halbfinale bringen

Lesedauer: ca. 1 Minute

Hatten die Wölfe auswärts noch auf einige wichtige Kräfte verzichten müssen, kann Trainer Markus Alzinger diesmal aus dem Vollen schöpfen und sogar auswählen. Roman Schreyer, Thomas Bauer und der im Hinspiel gesperrte Christoph Wittenzellner sind wieder dabei. Außerdem überzeugten in Kassel Robert Kuhnle (nicht nur wegen des Treffers zum 10:9) und Martin Deichslberger. Dafür muss Maximilian Kettl diesmal pausieren.

Wie kann man nun die Wizards im Heimspiel knacken? „Wenn wir unser Spiel von Anfang bis Ende durchziehen können, und die Schiedsrichter das Spiel laufen lassen“, sagt Coach Markus Alzinger, der allerdings davor warnt, das Spiel auf die leichte Schulter zu nehmen. „Wir dürfen auf alle Fälle nicht mit dem Kopf durch die Wand.“

Nach dem großen Zuspruch im ersten Heimspiel vor knapp vier Wochen gegen Merdingen mit etwas mehr als 300 Zuschauern hoffen die Wölfe auch diesmal auf großen Zuspruch. „Die Stimmung in der Halle war beim letzten Mal super. Wir hoffen, dass es eine richtige Playoff-Atmosphäre wird“, sagte Alzinger. Als Stadionsprecher wird wieder Peter Schnettler von den Straubing Tigers den Fans einheizen.