IHC Atting schiebt auf Rang drei der 2. Bundesliga SüdWölfe wieder auf Play-off-Kurs

Lesedauer: ca. 1 Minute

Sie überholten dabei nicht nur die Ingolstädter, die bisher direkt vor ihnen auf Rang vier platziert waren, sondern auch den HC Merdingen, der beide Spiele am Wochenende verlor. (8:11 gegen Freiburg und 9:15 in Schwabmünchen). Der IHC liegt nun mit 25 Punkten auf dem dritten Rang, einen Zähler vor Merdingen und zwei vor Ingolstadt. Alle drei Teams haben jeweils 13 von 18 Spielen absolviert.

„Der Erfolg am Sonntag war sehr wichtig“, sagte Kapitän Fabian Hillmeier. „Drei Punkte zu holen war gut und unser Ziel, dass es dann vier wurden, macht das Wochenende umso besser.“ Beinahe hätten die Wölfe auch alle sechs holen können, denn im Heimspiel in Donaustauf hatten sie in der Schlussphase nach einem 10:12-Rückstand das Spiel durch Tore von Thomas Bauer und Florian Meichel noch ausgleichen können und spielten in der letzten Minute sogar in Überzahl. Die Augsburger verteidigten jedoch das Unentschieden geschickt und holten sich den Zusatzpunkt im Penalty-Schießen.

Am Sonntag in Ingolstadt hatte man zunächst keine Probleme mit der Umstellung auf die große Eisstadion-Fläche. „Wir haben den Ball gut laufen lassen“, sagte Hillmeier. Dementsprechend stand eine 3:1-Führung auf der Anzeigentafel. „Danach war aber etwas der Wurm drin.“ Ingolstadt kam im zweiten Drittel heran, glich im Schlussdrittel sogar aus. Weniger als drei Minuten vor Schluss gelang dem am Wochenende starken Roman Schreyer (insgesamt fünf Tore) das 7:6, er selbst machte mit einem Empty Net Goal 20 Sekunden vor dem Ende alles klar.

Die Wölfe haben vor der kurzen Sommerpause noch das nächste Derby gegen die Deggendorf Pflanz (4.8, in Deggendorf) vor der Brust, danach wartet am 25. August bereits der ERC Ingolstadt zum Heimspiel. Noch ist unklar, ob dies vielleicht schon in der neuen Halle in Atting gespielt werden kann, oder ob man noch weiter warten muss. Den Einzug in die Play-offs kann man dann in den Auswärtsspielen am 8. September in Freiburg und am 9. September beim weiter sieglosen Schlusslicht Sasbach sowie zum Abschluss der Hauptrunde am 15. September in der Heimpartie gegen Merdingen klar machen.