IHC Atting hat Heimrecht für die Play-offs sicherPunktgewinn beim verrückten 12:13 in Merdingen

IHC Atting hat Heimrecht für die Play-offs sicherIHC Atting hat Heimrecht für die Play-offs sicher
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Siegesserie des IHC Atting ist nach acht Erfolgen zwar gerissen, aber das Heimrecht für die Playoffs ist den Wölfen nun nicht mehr zu nehmen und auch die Vorrunden-Meisterschaft ist greifbar – all das dank eines Punktgewinns beim knappen 12:13 (4:3, 3:2, 5:7, 0:1) nach Penaltyschießen beim HC Merdingen am Samstag.

„Verrückt“, war der Ausdruck den Trainer Jürgen Amann nach dem Spiel gebrauchte, das sein Team durchaus hätte gewinnen können. „Es war ein intensives und spannendes Spiel“, so der Coach weiter. „Wir ärgern uns nicht über die Niederlage, sondern freuen uns sehr über den Punkt. Merdingen hat nie aufgegeben. Wir lagen zwar immer in Führung, haben den Sack aber nicht zugemacht.“ Seiner Mannschaft habe am Schluss auch etwas die Spritzigkeit gefehlt.

Ganz anders als zu Beginn: 7:3 führten die Wölfe auf der kleine Merdinger Spielfläche, die erstmals das neue Dach bedeckte, schon nach 33 Minuten, doch die Gäste kamen heran. Dann stand es nach 51 Minuten schon 12:9 für die Wölfe, doch Treffer in der 54., 57. und 60. Minute brachten den Ausgleich. Das 12:12 durch Robert Peleikis fiel 32 Sekunden vor dem Ende.

„Es ist aber schon ein wenig schade, denn wir hatten unsere Chancen, aber das Glück hat gefehlt“, sagte der Attinger Coach. So gab es noch einen Lattenschuss oder einen vergebenen Penalty durch Tim Bernhard. Auch im Penaltyschießen, dem ersten der Saison, lagen die Wölfe in Front, doch am Ende gewannen die Panther – übrigens genau wie vor knapp zwei Jahren. Damals endete das Spiel 11:10 für die Panther.

Und am Saisonende, da gewannen die Wölfe die Meisterschaft. Dazu braucht es aber wie damals einen Sieg. Am 1. August steigt das große Derby bei den Schwabmünchen Mammuts. „Wenn wir so spielen wie gegen Merdingen, können wir dort wieder gewinnen“, sagt Amann, der seiner ersatzgeschwächten Mannschaft für die Leistung in Merdingen ein großes Lob aussprach. „Christian Hamberger im Tor hat auch eine tolle Leistung gebracht.“ Er sprang für den verhinderten Raphael Heitzer ein und absolvierte sein Debüt in der Bundesliga.

„Wichtig ist erst einmal, dass wir das Heimrecht für die Playoffs schon sicher haben“, sagt der Coach. Weder Schwabmünchen noch Merdingen und Freiburg können die Wölfe, die bei 31 Zähler stehen, noch überholen. Der Tabellenzweite Krefeld hat noch die Chance auf maximal 33 Punkte. Sollten die Wölfe in Schwabmünchen ganz leer ausgehen, müsste Krefeld eine der Partien in Merdingen (8. August), Freiburg (9. August) oder zuhause gegen Freiburg (16. August) verlieren.

Vorbereitungsturnier
Crash Eagles Kaarst landen auf dem dritten Rang in Köln

​Ein 6:5-Sieg nach Penaltyschießen gegen den Crefelder SC beschert den Crash Eagles Kaarst den Bronze-Rang beim Turnier der HC Köln-West Rheinos. ...

Personalplanung bei den Rhein-Main Patriots
Mit Marco Forster kommt ein weiterer Torgarant zurück

​Marco Forster wechselt von den Kassel Wizards nach drei Jahren wieder zurück zur alten Wirkungsstätte und spielt künftig für den Skaterhockey-Zweitligisten Rhein-Ma...

Fünf Teams treffen sich zur Standortbestimmung
Crash Eagles Kaarst reisen zum Vorbereitungsturnier nach Köln

​Wo am 16. Dezember 2018 die Saison 2018 mit dem Meistertitel endete, beginnt die neue Spielzeit 2019 für die Crash Eagles Kaarst: In der Sportanlage in Köln-Bocklem...

Der Meister legt wieder los
Crash Eagles Kaarst starten in die Vorbereitung

​Mit neuem Trainerteam und einem Neuzugang beginnt für den Deutschen Skaterhockey-Meister Crash Eagles Kaarst die Vorbereitung auf die neue Bundesliga-Spielzeit. ...

Viel Erfahrung für die Rhein-Main Patriots
Patric Pfannmüller steht vor seinem Comeback

​Patric Pfannmüller wird für die Jubiläumssaison noch einmal das Patriots-Trikot tragen. Nachdem er in der vergangenen Saison bereits im Ligabetrieb der Skaterhockey...