IHC Atting erkämpft gute Ausgangslage10:10 im ersten Viertelfinalspiel

Lesedauer: ca. 1 Minute

Zwar fehlten am Ende 14 Sekunden für einen Erfolg – Kassel glich die späte Attinger Führung noch einmal aus – viel an der Situation änderte dies aber nicht mehr. „Wir brauchen am Samstag dann nicht viel rechnen“, sagte Coach Markus Alzinger. „Wir müssen gewinnen, um unser Ziel zu erreichen. Es wird schwer, aber jeder ist heiß, in die nächste Runde zu kommen. Zuhause können wir unsere Stärken ausspielen.“

Zwischendurch sah es aber schon deutlich schlechter aus. In der 41. Minute lagen die Wölfe mit 5:8 zurück, glichen dann aber durch drei Tore binnen nicht einmal sechs Minuten aus. Auch das 8:9 wurde schnell beantwortet und rund drei Minuten vor dem Ende gingen sie sogar mit 10:9 in Führung, ehe die Wizards dann 14 Sekunden vor dem Ende noch das 10:10 machten.

Bester Scorer war Tim Bernhard mit drei Toren und zwei Vorlagen, Kapitän Fabian Hillmeier gelangen ebenfalls drei Tore, Christian Prasch erzielte zwei Tore und zwei Vorlagen. Mit Roman Schreyer, Thomas Bauer, Maximilian Miazga und Simon Bogner sowie dem gesperrten Christoph Wittenzellner hatte mehr als eine Reihe gefehlt.

Auch der Nachwuchs war erfolgreich: Nach den Schülern erreichte nun auch die Jugendmannschaft das Finale um die bayerische Meisterschaft. Der ERC Ingolstadt wurde zweimal klar besiegt. Schüler und Jugend treffen jeweils auf die Deggendorf Pflanz. Die Termine stehen noch nicht fest.