Hotdogs Bräunlingen im freien Fall

Hotdogs besiegen KollnauHotdogs besiegen Kollnau
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Hotdogs Bräunlingen

stecken wahrscheinlich tiefer als jemals zuvor in der Krise. Nach der

3:14-Packung vor Wochenfrist in Augsburg setzte es für das Team

von Trainer Thomas Hutmacher am Donnerstag, also nur fünf Tage

darauf, beim neuen Tabellenführer TSV Schwabmünchen nun die

nächste, dicke Klatsche. In der Skaterhockey-Bundesliga

unterlagen die Bräunlinger mit 0:13 (0:5, 0:6, 0:2).

Von Beginn an merkte man

dem Tabellenschlusslicht aus dem Schwarzwald große

Verunsicherung an. Der TSV Schwabmünchen ließ sich nicht

lange bitten, um dies gnadenlos auszunutzen. Bis zur achten Minute

gelang es Dominik Müller im Tor der Hunde und seinen

Vorderleuten, der drückenden Überlegenheit der Hausherren

stand zu halten, doch dann war es um die Bräunlinger geschehen.

Bis zum Ende des Auftaktdrittels erzielten die Mammuts fünf

Treffer. Auch im Mitteldrittel sollte sich daran nichts Wesentliches

ändern. Zwar gelang es jetzt, hin und wieder einzelne Angriffe

auf das von Keller gehütete Schwabmünchner-Gehäuse zu

fahren, jedoch waren diese viel zu wenig zwingend, um den

Gastgeber-Schlussmann ernsthaft in Bredouille zu bringen.

Schwabmünchen seinerseits kam in diesem Drittel auf sechs

Treffer, sodass es mit 11:0 in die zweite Pause ging. Im

Schlussdrittel musste das völlig konsterniert wirkende

Bräunlinger Team noch zwei weitere Tore hinnehmen. Zumindest

gelang es in dieser Phase aber, dank einer nun etwas besser

koordinierten Defensiv-Arbeit eine noch größere Flut an

Gegentoren zu verhindern. Hier bewiesen die Dogs noch einmal Moral,

was ihnen zu Gute gehalten werden sollte.

Man

muss sich nichts vormachen, mit Vorstellungen wie denen in Augsburg

und jüngst in Schwabmünchen ist man momentan nicht als

wirklich konkurrenzfähig zu bezeichnen. Die vielen

verletzungsbedingten Ausfälle, der kürzliche

Trainerwechsel, die teils niederschmetternden Rückschläge

im Ligenspielbetrieb, all diese Dinge zerren zur Zeit mächtig am

Nervenkostüm des Tabellenletzten aus Bräunlingen.