Höhen und Tiefen – in der Saison und gegen Atting

Gelungener Einstieg in die neue SaisonGelungener Einstieg in die neue Saison
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Crash Eagles Kaarst

haben ihr Spiel gegen den IHC Atting mit 5:9 verloren. Dabei führten

die Kaarster nach 15 Minuten bereits mit 3:1. Danach wurde das Spiel

entweder mental abgehakt oder es lief einfach zu einfach in den

ersten Spielminuten. Kaarst ging durch einen energischen Vorstoß

von Hendrik Benken durch Pascal Mackenstein im Nachstochern mit 1:0

in Führung. Lars Hoffmann überraschte den Gästekeeper

von der Seitenlinie mit einem strammen Schuss zum 2:0 (4., 8.). Ein

Schönheitsfehler war in diesem Moment noch der Anschlusstreffer

in der neunten Minute. Bereits fünf Minuten später ging

Kaarst wieder mit einem 2-Tore-Vorsprung durch Sascha Drehmann

beruhigend in Führung. Danach riss unnötigerweise der

Faden. Ab diesem Treffer begann Atting sich ins Spiel

zurückzukämpfen. Bis zum Pausenpfiff gelang dies durch zwei

schöne gezielte Schlagschüsse in den Winkel des Kaarster

Keepers Philipp Inger. So ging man bei 38 Grad Außentemperatur

und gefühlten 45 Grad Innentemperatur in die erste Pause.

Zurück kam eine

gelähmte Adlertruppe, die trotz zahlenmäßiger

Überlegenheit den Attinger nicht den Stempel aufdrücken

konnte, wie es sich normalerweise für eine Heimmannschaft

geziemt. Innerhalb von drei Minuten drehte Atting vollkommen das

Spiel. Nach knapp 23 Minuten stand es plötzlich 3:6 für die

Gäste. Trainer Hellwig nahm eine Auszeit, wechselte den Keeper

und versuchte, seine Jungs aufzuwecken. Er stellte auch auf zwei

Reihen um. Das alles half zunächst nichts, da das Kaarster Spiel

keine Struktur hatte und oft auf Zufallsaktion aufbaute. Atting griff

konsequenter den angreifenden Kaarster Spieler an und so kam kein

Spielfluss auf. Nur Atting beherrschte phasenweise das

Kombinationsspiel und kam sehr häufig brandgefährlich vor

den Kasten von Dario Khazaei. Der Junior Jannik Marke konnte in der

32. Minute nach einem gelungenen Alleingang den vierten Kaarster

Treffer markieren. Aufholjagd? Nein, Atting antwortete sofort mit dem

siebten Tor. In der 47. Minute erhöhten sie auf 4:8, ehe zwei

Minuten später Sascha Drehmann per Schlagschuss den letzten

Kaarster Treffer markierte. Dabei beließen es die Gäste

nicht. Fünf Minuten vor dem Ende versenkten sie den neunten

Treffer im Kaarster Tor. Nach 60 Minuten stand es 5:9 für den

Aufsteiger. Trainer Hellwig sagte schon kurz vor dem Abpfiff, „

dass, das heute ein Spiel ist, wo nichts läuft und wir noch

Stunden spielen könnten, ohne zu gewinnen“.

Dominik Winter hatte

sich dies auch in seinem 200. Bundesligaspiel seit 2001 anders

vorgestellt. Nach vierwöchigem Praktikum in Sofia war er gerade

erst aus dem Flugzeug gestiegen und gleich zum Spiel gefahren.