Highlander und Rockets teilten sich die Punkte

Rockets verlieren zum Bundesliga-AuftaktRockets verlieren zum Bundesliga-Auftakt
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Rockets Essen haben wieder einmal einen Überraschungserfolg gegen den deutschen Vizemeister, die Highlander Lüdenscheid, verpasst. Mit dem ungewöhnlichen Ergebnis von 2:2 endete das Spitzenspiel der 1. Skaterhockey-Bundesliga Nord.

Rockets-Coach Carsten Lapaczynski konnte wieder auf die verletzten Spieler Peer Scheiff und Christian Sohlmann zurückgreifen. Dafür fehlte der in den letzten Wochen stark spielende Benny Hüsken. Die Rockets agierten mit drei Blöcken und setzten so die Sauerländer von Beginn an unter Druck. In der zweiten Spielminute gelang Danny Albrecht das Führungstor für Essen. Und die Gastgeber blieben auch weiter am Drücker, denn bereits in der vierten Minute erhöhte Essen auf 2:0. Nach schönem Pass von Christian Sohlmann vollstreckte Mannschaftskapitän Andy Pfaff. Von den Highlandern war in den ersten zwanzig Minuten wenig zu sehen. Lediglich Tim Linke versuchte mit einigen Einzelaktionen zu glänzen.

Im zweiten Drittel wurde das Spiel zunächst ausgeglichener. Lüdenscheid versuchte jetzt Druck zu machen und wollte schnell den Anschlusstreffer erzielen. Dies geschah dann auch in der 23. Spielminute. DEL-Verteidiger Alexander Dück traf mit einem Schlagschuss ins Essener Tor. Bei den folgenden Möglichkeiten durch Svejda und Balazs zeichnete sich Rockets-Schlussmann René Hippler aus. Mitte des Drittels übernahmen die Rockets wieder das Kommando. Torchancen im Minutentakt durch Albrecht, Kalka, Pfaff und erneut Albrecht. Sie alle scheiterten aber am glänzenden Keeper der Highlander, Tobias Opfermann. Peer Scheiff und noch mal Danny Albrecht hatten in der 37. und 39. Minute die Möglichkeit das Ergebnis für Essen zu erhöhen. So war Rockets-Coach Carsten Lapaczynski mit der Torausbeute seines Teams sehr unzufrieden. „Wir hätten eigentlich in diesem Drittel einen klaren Vorsprung herausschießen müssen“, so der Trainer.

Das letzte Drittel verlief zunächst ganz anders. Lüdenscheid fand endlich ins Spiel und nach einem Fehler in der Essener Abwehr glich erneut Alexander Dück in der 43. Spielminute zum 2:2 aus. Nun ergaben sich zahlreiche Möglichkeiten für die Highlander. Die Kulisse von knapp 400 Zuschauern wachte nun auf und feuerte die Gastgeber an. Jetzt stand Hippler unter Dauerbeschuss. Zwischen der 45. und 53. Spielminute traf der Ball allein viermal den Essener Torpfosten. In den letzten Minuten noch einmal eine Überzahl Situation für die Rockets. Tim Linke von den Highlandern erhielt eine Fünf-Minuten-Strafe. Essen brachte seine Überzahlformation mit Scheiff, Sohlmann, Wegener und Pfaff. Doch ein Treffer wollte nicht mehr gelingen. So endete ein schnelles und vorallem spannendes Bundesligaspiel 2:2 unentschieden.