Heißes Duell am SamstagAssenheim spielt gegen Augsburg

Lesedauer: ca. 1 Minute

Am Samstag um 18.30 Uhr treffen die Rhein-Main Patriots in der Skaterhockey-Bundesliga zu Hause auf den TV Augsburg. Beide Teams wollen und brauchen die Punkte. Bei heißen Temperaturen werden wohl die Kondition und der größere Wille über Sieg und Niederlage entscheiden. Dennoch Augsburg als aktuell dritter in der Bundesliga favorisiert.

Am Samstag steht wohl das heißeste Skaterhockey-Bundesligaspiel der Patriots auf dem Programm. Nicht nur, dass die Niddataler unbedingt Punkte im Kampf um den Klassenerhalt brauchen, besonders die sehr heißen Temperaturen werden das Spiel zu einem besonderen machen. Nach drei Auswärtsniederlagen fühlen sich die Patriots aber gut vorbereitet und sehen zuversichtlich der Aufgabe gegen das beste Team Europas entgegen. Denn auch der Europacupsieger TV Augsburg hat in den letzten Wochen etwas geschwächelt. Nur ein Sieg aus den letzten fünf Spielen lautet die nicht den Ansprüchen der Schwaben genügende Ausbeute. Dennoch stehen sie aktuell auf Platz drei der Tabelle und können auf einige starke individuelle Spieler zurückgreifen. Neben dem mit 49 Punkten aktuellen Topscorer der Liga Lukas Fettinger verfügen sie über weitere vier Spieler, die sich aktuell in der Scorerwertung vor Tim May, dem besten Patriot, befinden. Mit Andreas Fuchs steht zudem auch ein aktueller Nationalspieler im Tor der Augsburger.

Mit Marcel Patejdl, Kevin Napravnik, André Gabler und Alexander Baum stehen wieder drei wichtige Spieler Trainer Stefan Napravnik zur Verfügung. Zudem gibt Sven Schlicht nach seinen ersten Auftritten in der Fremde erstmals für die Patriots seine Visitenkarte in der heimischen Inlinehalle ab. Verzichten müssen die Patriots dagegen auf den im Urlaub befindlichen Harry Lange und Dennis Schlicht. Auch Lars Bannenberg nach seiner Matchstrafe aus dem Spiel in Iserlohn und der am Kreuzband verletzte Kenneth Kullmann können nicht mit dabei sein. Dennoch sieht man sich sehr gut aufgestellt.

Unklar ist noch der Einsatz von Christian Unger, gegen den ein aus Patriots-Sichts umstrittenes Verfahren nach dem Spiel in Bissendorf seitens des Verbandes eingeleitet wurde. Eine Entscheidung steht noch aus.