Heimreicht im BlickKaarst besiegt Uedesheim mit 8:7

Heimreicht im BlickHeimreicht im Blick
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Für Uedesheim war es nach der Niederlage vom Vortag in Duisburg höchste Eisenbahn und so zeigten die Chiefs eine starke Anfangsphase, die mit dem 1:0 durch Ex-Eagle Bleyer belohnt wurde. Mit zunehmendem Spielverlauf konnten die Crash Eagles allerdings das Spiel kontrollieren. Tore von Moritz Otten, Pascal Mackenstein und Tim Dohmen untermauerten dies und so ging es mit einer 3:1-Führung für Kaarst in die Pause.

Nach dem Wechsel verstärkte Uedesheim die Bemühungen und Jakob Matzken verkürzte in der 32. Spielminute.  Felix Wuschech konnte dann nur zwei Minuten später  mit einem präzisen Handgelenkschuss den alten Abstand wieder herstellen. Beide Teams produzierten nichts zählbares mehr im Mitteldrittel und so blieb es beim 4:2-Zwischenstand.

Das letzte Drittel sollte dann an Dramatik nicht zu überbieten sein. Kaarst war   zu einer Umstellung der Blöcke gezwungen, da Moritz Otten nach einem Zweikampf an der Bande mit einer Verletzung ausschied. Davon unbeeindruckt wollten die Adler nun die Entscheidung und als Christian von Berg in der 44. Minute auf 5:2 stellte, schien diese gefallen. Kaarst machte im Anschluss jedoch den Fehler weiter sehr offensiv zu agieren und so kam Uedesheim  zum dritten Treffer. Sascha Drehmann konnte völlig frei über das halbe Feld spazieren und den Ball versenken (47.). Als dann Max Bleyer in Überzahl Treffer Nummer vier für die Hausherren markierte (49.) und nur 60 Sekunden später ein Kaarster Eigentor den Ausgleich bedeutete, war das Spiel wieder völlig offen. „Hier muss man natürlich cleverer agieren. Eine drei Tore Führung in vier Minuten  zu versemmeln geht natürlich gar nicht, allerdings haben wir uns dann sehr gut zurück gekämpft“, so Trainer Georg Otten.

Andre Ehlert konnte dann seine Farben wieder in Führung bringen (50.), die von Raphael Scheu mit einem Treffer Marke “Tor des Jahres“ egalisiert wurde (51.). Beide Teams waren nun mit offenem Visier unterwegs und die Torhüter Richard Steffen auf Kaarster Seite und Rene Hippler im Uedesheimer Gehäuse  leisteten Schwerstarbeit. In der 57. Minute fasste sich dann CEK-Kapitän Gabriel Hildebrandt ein Herz und vollendete seinen Sololauf mit dem 7:6 für Kaarst. Es waren noch 118 Sekunden zu spielen als Andre Ehlert mit einem Befreiungsschlag den Ball über die Bande beförderte und dafür zwei Minuten auf die Strafbank musste. Die Überzahl nutzte Scheu zum erneuten Ausgleich (59.). Der Jubel auf Seiten der Chiefs war noch nicht ganz verstummt, da musste Andre Kammen nach rustikalen Einsatz gegen einen Kaarster Akteur für zwei Minuten auf die Strafbank. 23 Sekunden vor Spielende war es dann Andre Ehlert der nach feinem Zuspiel von Gabriel Hildebrandt den Deckel drauf machte. 8:7 für Kaarst.

Mit diesem wichtigen Auswärtssieg festigen die Kaarster den zweiten Tabellenplatz und benötigen nur noch einen Sieg um das Heimrecht in den Play-offs zu sichern.