Harter Brocken in den Play-offs

Uedesheim ChiefsUedesheim Chiefs
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Und das erste Spiel der Best-of-Three-Serie steigt am Samstag in Bissendorf (Bully 18 Uhr).

„Wir sind erstmal froh und stolz, das wir wieder den Sprung unter die besten acht Mannschaften geschafft haben“, so Chiefs-Coach Gerry Elesen, der die Mannschaft Mitte letzter Saison im Chaos übernahm und wieder Struktur reinbrachte. Elesen: „Damit haben wir unser Saisonziel schon mal erreicht. Was jetzt kommt ist Bonus, und es ist nicht ausgeschlossen, dass wir viel Spaß an viel Bonus haben.“

Doch wie schon erwähnt sind die Panther aus Niedersachsen ein harter Brocken. „Nicht nur individuell sind sie sehr stark“, spielt Elesen auf die vier Nationalspieler der Bissendorfer an, „auch im Kollektiv sind sie wahnsinnig stark. Technisch und taktisch gibt es wohl kaum eine bessere Mannschaft in Deutschland.“

Was den Hausherren zusätzlich in die Karten spielen könnte, ist ihre grosse Halle. „Wir haben mehrfach bewiesen, das uns das nicht so liegt“, so Elesen. „Aber wir haben auch schon Spiele auf grossen Feldern gewonnen und haben keine Angst davor. Wenn wir es schaffen die Räume eng zu halten, ist alles möglich. Wir haben zwar Respekt, dürfen diesen im Spiel aber nicht zeigen sondern müssen gleich voll da sein.“

Sein eigenes Team hat Elesen deswegen nach der schwachen Partie gegen Köln schon auf die neue Aufgabe eingestellt. „Da werden wir ein anderes Gesicht zeigen“, ist der Niederländer überzeugt. Mit drei Reihen „plus x“ machen sich die Chiefs am Samstag auf den Weg gen Norden. Fehlen werden lediglich der erkrankte André Ringl, der gesperrte Stephan Kreuzmann und der verhinderte David Bromé. Bei Kees Slagmolen muss man abwarten, ob es seine Frau mit dem Nachwuchs bis Samstag schafft, falls nicht bleibt er verständlicher Weise zu Hause. Der Blick in die Geschichtsbücher zeigt den Chiefs, wie es gehen kann. Zwei Mal standen sich beide Teams bisher in den Play-offs gegenüber. 2006 verloren die Chiefs zwei knappe Spiele, ein Jahr später, 2007, verlor man zwar das erste Spiel, konnte dann aber zu Hause und das entscheidende dritte Spiel auswärts gewinnen und in die nächste Runde einziehen. Dieses Erlebnis sollten sich die Jungs, damals angeführt von einem bärenstarken Christoph Clemens, noch mal in Erinnerung rufen und es einfach noch mal so machen.

Ihr Heimspiel haben die Chiefs am 3. Oktober um 16 Uhr. Sollte ein drittes Spiel nötig sein, würde dieses am 9. Oktober um 18 Uhr in Bissendorf stattfinden. Unabhängig davon, wie diese Serie ausgeht, stehen die Chiefs kurz vor einer Verlängerung des Vertrages mit ihrem Coach Gerry Elesen. „Wir haben das besprochen, der Rahmen stimmt, es macht Spaß – ich denke das bekommen wir schnell fixiert“, so Elesen.

Crefelder SC spielt gegen Düsseldorf und Iserlohn
Skating Bears müssen am Wochenende gleich zweimal ran

​Gleich zwei Spiele haben die Skating Bears am Wochenende. Am Samstag muss der Crefelder SC in der Skaterhocky-Bundesliga um 19 Uhr bei den Düsseldorf Rams, am Sonn...

Drittes Saisonspiel
Crash Eagles Kaarst reisen ins Sauerland zu den Samurai Iserlohn

​Das dritte Spiel der Saison 2019 in der Skaterhockey-Bundesliga führt die Crash Eagles Kaarst zu den Samurai nach Iserlohn, dem Finalgegner der Saison 2017. Spielbe...

Klassenunterschied war zu sehen
18:5-Kantersieg der Crash Eagles Kaarst in Düsseldorf

​Es war kein Spiel auf Augenhöhe gegen indisponierte Düsseldorfer Rams. Trotz der fehlenden Dominik Boschewski, Tim Dohmen und Tobias Wolff war beim 18:5-Sieg der Cr...

Skating Bears besiegen die Commanders Velbert
Deutliche Angelegenheit für den Crefelder SC

​Die Skating Bears gewinnen in der Skaterhockey-Bundesliga souverän gegen die Commanders Velbert: Der Crefelder SC setzte sich mit 11:2 (3:0, 6:1, 2:1) durch. ...

Spiel gegen die Commanders Velbert
Heimpremiere der Skating Bears am Sonntag

Am Sonntag um 19 Uhr feiern die Skating Bears ihre Saison-Heimpremiere in der Horkesgath-Arena: Der Crefelder SC trifft in der Skaterhockey-Bundesliga auf die Comman...