Harte Landung für Pflanz zum AuftaktDeggendorf Pflanz

Harte Landung für Pflanz zum AuftaktHarte Landung für Pflanz zum Auftakt
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Dabei verlief der Auftakt in Langenfeld gar nicht mal so schlecht. Frühzeitig entwickelte sich ein rasantes Spiel mit hohem Tempo und einigen guten Möglichkeiten auf beiden Seiten. Ein unglückliches Gegentor zum 0:1 und das direkt folgende 0:2 sorgte auch nicht für große Beunruhigung, sondern spornte die Deggendorfer vielmehr an, noch mehr zu geben. In der frühen Phase des Spieles ereilte die Pflanz dann jedoch quasi der Genickbruch, als innerhalb von zwei Wechseln erst Andy Steinbauer mit einem Cut am Kinn und dann Matthias Murr mit einer ausgekugelten Schulter ausfielen und sich auf den Weg ins Krankenhaus machten. Vorbei war der Wunsch, das Spiel mit drei Reihen durchzuspielen. Trainer Martin Eckart musste auf zwei Verteidigerpärchen umstellen. Zwar konnte bis zur Drittelpause Daniel Schober noch auf 1:2 verkürzen, doch aufgrund des hohen Spieltempos war die Aussicht auf ein Spiel auf Augenhöhe nunmehr gering. Und so kam es, dass die robusten Langenfelder im Mittelabschnitt auf 6:1 erhöhten und die Partie vorentschieden. Für das letzte Drittel stellte man die Taktik um und spielte wesentlich defensiver und langsamer, was dazu führte, dass die Torchancen auf beiden Seiten deutlich zurückgingen. So endete nach Treffern von Stefan Bauer (2) und Daniel Schmidt das Auftaktmatch mit 4:10.

Am Sonntag beim Traditionsclub in Düsseldorf rückte der mitgereiste Leo Bamann in den Kader. Außerdem schlüpfte Coach Eckart in Matthias Murrs Ausrüstung, um zumindest mit drei kompletten Reihen gegen die vermeintliche Übermacht der Gastgeber ankämpfen zu können. Wieder war man in der Anfangszeit mit aggressiver Verteidigungsarbeit erfolgreich, doch zwei Treffer in den Minuten 11 und 13 brachten die Rams in Front. Parallel zum Vortag schied der nächste Verteidiger aus. Tobias Stadler musste wegen Rippenproblemen, die er sich am Vortag zugezogen hatte, passen. Ausgerechnet Youngster Dominik Steer, der wie sein Juniorenkollege Martin Dengler zwei ganz starke Spiele bestritt, sorgte mit dem 1:2-Anschluss kurz vor der Drittelpause für einen Hoffnungsschimmer. Dass man in den letzten 40 Sekunden vor der Sirene allerdings zwei weitere Gegentreffer einstecken musste war für die Moral nicht unbedingt förderlich. Wie am Samstag folgte ein rabenschwarzes Mitteldrittel, das mit sage und schreibe 9:0 verloren ging. Hier stimmte nicht mehr viel bei den Pflanz und die zugegebenermaßen sehr pass- und kombinationssicheren Düsseldorfer erhöhten deutlich ihre Effektivität. Im letzten Abschnitt riss man sich auf Seiten der Pflanz nochmal zusammen und erzielte mit einem 2:2-Drittelergebnis durch zwei Treffer von Daniel Schmidt immerhin einen winzigen Teilerfolg.

Angesprochen auf die Niedergeschlagenheit über diesen Fehlstart versuchte Eckart die richtigen Worte zu finden: „Wir haben nicht ernsthaft mit einem Punkt gerechnet bei diesem Auftaktprogramm. Langenfeld wird zuhause eine für jeden Gegner schwer zu knackende Nuss sein und dass die Rams der Aufstiegsfavorit schlechthin sind war bereits vor der Saison kein Geheimnis. Bitter sind die Ausfälle von unseren drei Verteidigern, von denen zumindest Steinbauer definitiv nicht lange weg sein wird. Wie lange Stadler und Murr fehlen muss sich nach den ärztlichen Untersuchungen diese Woche zeigen. Die Spiele gegen die Mitkonkurrenten im Kampf gegen den Nichtabstieg kommen noch, außerdem sind gerade einmal zwei von 18 Spielen absolviert. Wir bleiben ruhig und werden in den nächsten Wochen emsig arbeiten, um die gewonnenen Erkenntnisse schnellstmöglich um zu setzen.“

Das nächste Spiel führt die Pflanz am 5. April zu den Schwabmünchen Mammuts, die auf dem Papier neben den Düsseldorf Rams der zweite große Aufstiegsfavorit sind. Es wartet also die nächste „Mammutaufgabe“ auf die Truppe von Martin Eckart, dann auch im wahrsten Sinne des Wortes.