Großes Ziel beginnt mit PflichtaufgabeRhein-Main Patriots

Großes Ziel beginnt mit PflichtaufgabeGroßes Ziel beginnt mit Pflichtaufgabe
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit einem jungen Team will Trainer Patric Pfannmüller die Reise in den Freiburger Vorort antreten. Grund für diese Entscheidung ist dabei nicht der drei Klassen tiefer spielende Gegner, sondern insbesondere die in den nächsten Wochen harten Aufgaben, die auf die Patriots warten. Mit 5 Bundesligaspielen in zwölf Tagen eine echter Härtetest für das Team. Den Anfang macht da das Spiel am 1. Mai bei den Uedesheim Chiefs. „Wir müssen gerade in dieser Phase unseren breiten Kader effektiv nutzen, daher ist es völlig normal Spielern auch mal eine Auszeit zu geben“, so der Trainer.

Doch gerade im Pokal hat man bei den Patriots in diesem Jahr viel vor, ist man Ausrichter des Pokalendspiels am 21. September in eigener Halle und will natürlich das selbige sportlich erreichen. Doch dafür gilt es sich am Sonntag keine Blöße zu geben. Mit aktuell drei Siegen aus drei Spielen und einem überlegenen Torverhältnis von 27:4 führt die zweite Mannschaft des HCM die Tabelle der Landesliga Südwest deutlich an und ist auf einem guten Weg in der kommenden Saison in die Regionalliga aufzusteigen. Zudem konnte das Team alle Siege auf fremden Platz erzielen, was zusätzlich für ein sehr gutes Landesligateam spricht. „Ich habe Merdingen in Bad Friedrichshall gesehen. Das Team hat definitiv Regionalligaformat und wird am Ende der Saison aufsteigen. Von daher sollten wir dort konzentriert und diszipliniert auftreten. Geschenkt bekommen wir auch in Merdingen definitiv nichts“, sagt Pfannmüller über den Gegner.

In Sachen Aufstellung wird mit Sebastian Aletter ein Juniorentalent der Patriots seinen ersten Pokalauftritt bekommen, ebenso werden die erst in dieser Saison Neuverpflichteten Tobias Etzel, André Gabler, Dennis Berk und Hendrik Horak weitere Spielzeiten erhalten. Auch gilt der Einsatz von Nicholas Becker, Christian Unger und Jan Bannenberg als sicher. Im Tor werden Marcel Kempf und Felix Dombrowsky stehen.

Mit einem Erfolg am Sonntag stünden die Niddataler, nachdem man als Bundesligist in der ersten und zweiten Pokalrunde ein Freilos hatte, bereits im Achtelfinale des diesjährigen Pokalwettbewerbs.  Merdingen II zog durch einen Heimerfolg gegen das Regionalligateam Rockets Essen II in die dritte Runde ein.