Gebrauchter Tag für die ChiefsUedesheim Chiefs

Gebrauchter Tag für die ChiefsGebrauchter Tag für die Chiefs
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Ohne die verletzten David Walczok und Jerome Bonin fand man von Beginn an gar nicht recht rein ins Spiel, war immer einen Schritt zu spät und konnte das Kölner Spiel in keinster Weise stören. Der Ex-Uedesheimer Benni Handrich traf schon nach 46 Sekunden zum 0:1 und kurz darauf auch zum 0:2 (5. Minute). Chiefs-Coach Wolfgang Hellwig nahm daraufhin eine Auszeit, die aber wenig Wirkung zeigte. Zwar hatten die Uedesheimer durch Marco Hellwig eine gute Einschusschance, aber Marc Baumgarth, der ebenfalls bis vor zwei Jahren noch das Uedesheimer Trikot trug, war im Tor der Gäste zur Stelle. Eine Lektion erteilten die Gäste den Chiefs auch in Sachen Überzahl. Weisheit nutzte die erste in der 10. Minute zum 0:3. Die Chiefs konnten ihre erste Chance mit einem Mann mehr nicht nutzen und mussten bei 3 auf 3 das 0:4 durch Weisheit hinnehmen. Marke war der Torschütze zum 0:5 (19.), der Ex-Kaarster wurde durch einen katastrophalen Fehlpass vor dem Uedesheimer Tor sprichwörtlich zum Toreschießen eingeladen. Und als wäre das nicht schon genug, nahmen die Chiefs auch noch die Hypothek einer 90-sekündigen doppelten Unterzahl mit in den Mittelabschnitt.

Zum zweiten Drittel beorderte Hellwig Dario Khazaei ins Tor, aber Weisheit und Esser verdarben ihm in der 22. Minute den Einstand und nutzen damit innerhalb von nur neun Sekunden beide Überzahlchancen aus. 0:7 und noch 38 Minuten zu spielen, das konnte ja heiter werden. Khazaei vereitelte gegen Esser einen möglichen höheren Rückstand und Stephan Kreuzmann konnte die Chiefs auf Zuspiel von Marco Hellwig zum ersten und leider auch letzten Mal an diesem Sonntag auf die Anzeigetafel bringen (1:7, 25.). Der Gegentreffer schien die Kölner nochmal richtig anzustacheln, sie legten in der 28. Minute einen erneuten Doppelschlag hin. Zunächst machte Handrich seinen Hattrick perfekt, 21 Sekunden danach traf Adam zum 1:9. Alleingelassen von den Kollegen räumte Khazaei seinen Kasten wieder und Olli Derigs rückte zurück zwischen die Pfosten. Einige starke Paraden von Derigs bescherten den Chiefs ein paar kurze gegentorlose Minuten, aber dreimal war Derigs dann doch noch machtlos. Zwei Mal Esser und Weisheit schraubten den Spielstand nach 40 Minuten auf 1:12 hinauf.

Der Schlussabschnitt war dann größtenteils nur noch ein Schaulaufen. Köln schaltete mehrere Gänge zurück und hatte dennoch weiterhin alles unter Kontrolle. Derigs bewahrte seine indisponierten Kollegen vor einer noch deutlicheren Niederlage und auf der anderen Seite musste Baumgarth nur zwei wirklich gefährliche Schüsse von Kreuzmann entschärfen. In der Schlussminute erzielte Neutzer dann den Endstand von 1:13.

„Das war heute ganz, ganz schwach von uns. Wir haben keinen Kampf und keine Leidenschaft gezeigt und können nur froh sein das die Kölner am Ende nicht mehr weiter gemacht haben. Ich sehr enttäuscht von meiner Mannschaft“, war Wolfgang Hellwig nach der Partie sichtlich angefressen. Um dem Spiel doch noch was Positives abzugewinnen, hofft der Coach „dass das mal genau der Dämpfer war, den einige gebraucht haben. Damit wir erkennen das man so nicht auftreten kann und das hier nicht alles von alleine läuft“. Zehn Tage hat Hellwig Zeit sein Team wieder auf Kurs zu bringen. Am 1. Mai geht’s um 16 Uhr zu Hause gegen die Rhein-Main Patriots.