Fünfter Sieg in Folge für die Crash Eagles wurde teuer bezahltDominik Boschewski verletzt

Fünfter Sieg in Folge für die Crash Eagles wurde teuer bezahltFünfter Sieg in Folge für die Crash Eagles wurde teuer bezahlt
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Wizards traten in Bestbesetzung an und wollten den zweiten Heimsieg erringen, um sich vom Tabellenende abzusetzen. Die Crash Eagles kamen jedoch perfekt in die Partie und gingen nach 90 Sekunden durch Nils Lingscheidt in Führung. Moritz Otten erhöhte dann auf 0:2 (5.) und Jakob Matzken nach Vorlage von CEK-Goalie Niclas Stobbe sogar auf 0:3 (7.). Kassel nahm eine Auszeit, um das drohende Unheil zu stoppen. Die Wizards nun besser im Spiel. Daniel Reichert (8.) und Andre Haaf (9.) schafften den Anschluss zum 2:3-Pausenstand.

Kurz nach dem Wechsel gelang Kassel durch Tobias Schwab der Ausgleich, ehe sich dann in der 22. Minute die Szene ereignete, die zur Verletzung von Dominik Boschewski führte. „Andre Haaf ließ den Kaarster Kapitän übel über die Klinge springen und kam für diese Aktion mit einer Fünf-Minuten-Strafe mehr als glimpflich davon“, schildern die Kaarster die Szene. „Hier hätte es in jedem Falle eine Spieldauerstrafe geben müssen“, so Trainer Georg Otten, über die in seinen Augen viel zu geringe Strafe. Kaarst konnte durch Christian von Berg die Überzahl zum 3:4 nutzen (24. Moritz Otten). Das Spiel wog hin und her und Kassel konnte durch Tobias Schwab erneut ausgleichen (28.), ehe Moritz Otten wieder zur Kaarster Führung traf (34. Tim Dohmen). Ivo Puhle erhöhte gar auf 4:6 (34. Felix Wuschech). Kassel ließ jedoch nicht locker und der oben erwähnte Andre Haaf traf zum 5:6 (36.). Nils Lingscheidt nutzte dann einen groben Schnitzer in der Kasseler Verteidigung zum 5:7 (37.), ehe Haaf mit seinem dritten Treffer den 6:7 Schlusspunkt unter den zweiten Abschnitt setzte.

Im letzten Drittel konnte Daniel Reichert den 7:7-Ausgleich erzielen (46.), den Ivo Puhle mit dem 7:8 für Kaarst beantwortete (53. Moritz Otten). Erneut war dann Daniel Reichert zur Stelle und sorgte für den Treffer zum 8:8 (55.). Als dann die Kasseler Neuverpflichtung Pierre Wex zur ersten Führung einschoss (58.), lag ein Sieg der „Zauberer“ in der Luft. Moritz Otten machte den Hessen allerdings einen Strich durch die Rechnung. Mit einem feinen Alleingang, aus dem eigenen Drittel, überlief er die gesamte Kasseler Defensive und tanzte auch Torwart Marcel Kempf aus und erzielte das 9:9 (59.). Nun folgte das Penaltyschießen. Für Kassel traf Tobias Schwab und für Kaarst Moritz Otten. Daniel Reichert und Nils Lingscheidt vergaben ebenso wie Andre Haaf, der sogar zweimal anlaufen durfte, da die Schiedsrichter den Penalty wiederholen ließen. Christian von Berg sorgte mit einem harten und präzisen Handgelenkschuss dann für den Kaarster Sieg.

Die Adler stehen nun nach sechs Spielen mit 14 Punkten auf dem zweiten Tabellenplatz und haben nun ein Doppelwochenende vor der Brust. Am Samstag empfängt man die Niedersachsen aus Bissendorf und am Sonntag geht es ins Ruhrgebiet zum Deutschen Meister nach Essen.