Fünf-Minuten-Strafe kostet PunkteUedesheim Chiefs

Fünf-Minuten-Strafe kostet PunkteFünf-Minuten-Strafe kostet Punkte
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Dabei lief das Spiel nahezu perfekt aus Uedesheimer Sicht. Im Vergleich zum Vortag war eine deutliche Steigerung in Sachen Konzentration und taktischem Verhalten zu sehen und es entwickelte sich eine Partie auf gutem Bundesliga-Niveau. Erste Chancen gingen auf das Konto von Fiedler, Mike Höfgen, Sascha Drehmann und Marco Hellwig, aber die beiden Keeper Olli Derigs und René Hippler waren immer auf dem Posten.

Die erste Überzahl brachte die Führung für Uedesheim. Höfgen spielte Linke frei, der die Kugel ins Kreuzeck nagelte (1:0 / 9.). Die Chiefs überstanden dank leidenschaftlicher Defensive und einem starken Derigs die erste eigene Strafzeit, in der zweiten klingelte es dann. Kindler traf trocken zum 1:1 (19.). Doch nur acht Sekunden später bugsierte Benni Meschke einen Rebound von Drehmann zur erneuten Führung und zum Pausenstand über die Duisburger Torlinie (2:1 / 19.).

Den besseren Start ins Mitteldrittel erwischten auch die Hausherren. Meschke zwang Hippler zu einer starken Parade, dann war man erneut in Überzahl und das Duo Linke / Höfgen ließ die Zuschauer ein zweites Mal jubeln (3:1 / 23.). Der am Vortag noch vierfache Torschütze Hellwig hatte danach gleich zwei Mal das 4:1 auf dem Schläger, aber Hippler hatte beide Male die Antwort parat. Nach einer halben Stunde wurde Duisburg stärker und offensiver. Derigs stand jetzt mehr im Mittelpunkt als ihm lieb sein konnte. Es entwickelte sich ein Privatduell zwischen dem Uedesheimer Goalie und Lenz, der mehrfach aussichtsreich scheiterte. Fiedler testete dazu das Aluminium. In Unterzahl hatte Robert Linke gleich zwei Mal die Chance, die Führung auszubauen, aber dann traf Schmitz im Nachschuss zum 3:2 (39.). Derigs rettete mit einer starken Parade gegen Müller die Pausenführung.

Auch im letzten Drittel machten die Ducks Druck, hatten bei gleicher Spieleranzahl jedoch kaum hochkarätige Chancen. Die beste hatte erneut Lenz nach einem Freistosstrick, aber wieder konnte Derigs klären. Dann kassierte Drehmann nach einem Kniecheck gegen Wilson eine berechtigte Fünf-Minuten-Strafe, in der der Spiel kippte. Zwar gaben die Penaltykiller alles, aber Fiedler (46.), Lenz (48.) und Müller (49.) trafen, unmittelbar nach Ablauf der Strafe netzte auch noch Petry zum 3:6 ein (50.). Doch Uedesheim gab sich nicht geschlagen. Hellwig traf die Latte, Höfgen prüfte zwei Mal die Schoner von Hippler und traf dann in Überzahl zum 4:6 (53.). Die Gäste ließen jetzt clever die Uhr runter laufen und riskierten nur noch wenig. Das 5:6 fiel erst in der 58. Minute, Sebastian Schreiber vollendete gekonnt. Bevor die Chiefs den Keeper rausnehmen konnten, sorgte Müller für die Entscheidung, er hämmerte aus vollem Lauf die Kugel an Derigs vorbei zum 5:7-Endstand.

„Ich bin mit der Leistung der Jungs komplett zufrieden. Die eine Strafe macht uns das ganze Spiel kaputt“, war Coach Marcel Mörsch nach Spielende komplett bedient. Wenig begeistert ist man im Lager der Chiefs zudem, dass man am kommenden Freitag um 20.30 Uhr in Bissendorf antreten muss. Mit einer Rumpftruppe wird es dann wohl nur darum gehen, eine hohe Niederlage zu vermeiden. Am Samstag in Bremerhaven will man dann den Abstand auf Assenheim verkürzen und die Patriots im Idealfall in der Tabelle überholen.