Fünf Minuten brachten die NiederlageUedesheim Chiefs

Fünf Minuten brachten die NiederlageFünf Minuten brachten die Niederlage
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Das Spitzenspiel in der neuen Halle der Samurai war gute Unterhaltung für die Zuschauer, aber schwierig für die Akteure. „Das war ja wie im Flipper“, meinte Olli Derigs nach dem Spiel, denn auf dem extrem kleinen Spielfeld gab es keine Pausen, und so flogen den Keepern die Bälle im Sekundentakt um die Ohren.

Die Iserlohner hatten sich etwas schneller auf dieses Spiel eingestellt und Tim Linke markierte schnell das 1:0 (2.). Als beide Mannschaften in einer sehr fairen Partie jeweils einen Spieler auf der Strafbank hatten, traf Robert Linke für die Chiefs zum 1:1 (10.). Die Samurai waren als erstes Team wieder komplett, was Ziese zum 2:1 nutzen konnte (11.). Beide Keeper konnten sich über wenig Arbeit nicht beschweren und zeigten starke Paraden. Robert Linke bugsierte den Ball aus kurzer Distanz aber in Minute 18 nochmal an Jonas Mende vorbei (2:2) und somit ging es mit einem Unentschieden in die erste Pause.

Am Spiel änderte sich auch im Mitteldrittel nichts. Die Hausherren hatten unter dem Strich mehr Schüsse auf dem Zettel stehen, aber die besten Chancen konnten die Chiefs für sich verbuchen – nur nutzen konnten Sie sie nicht. Dafür pennte man binnen 5 Minuten zwei Mal und kassierte einen Treffer in Unterzahl, was zu einem Spielstand von 5:2 bis zur 30. Minute führte (zweimal Linke, Riepe). Danach hatte man sich zwar wieder gefangen, fand aber kein Mittel gegen Mende, der seinen Kasten im Mitteldrittel sauber hielt.

In den letzten 20 Minuten nahmen die Chiefs dann mehr Risiko und verließen sich oft auf Olli Derigs, der jedoch seinerseits die Bude jetzt sauber hielt. Das Glück bei mehreren Pfosten- und Lattentreffern hatte er sich ganz sicher verdient. Auf der anderen Seite brachte ein schicker Freistoßtrick die Chiefs auf 5:3 heran: Stephan Kreuzmann bediente Raphael Scheu, der nur noch die Kelle hinhalten musste (46.). Eine Überzahl ließen die Chiefs ungenutzt und Mende hielt weiter stark. Mitunter waren die Uedesheimer vor dem Tor auch zu verspielt, anstatt einfach mal zu schießen. So lief die Uhr herunter und erst 40 Sekunden vor der Schlusssirene war es Marco Hellwig, der mit einem Feldspieler mehr zugunsten von Derigs einen Gewaltsschuss losließ, der Mende durch die Hosenträger rutschte. Uedesheim ließ den Keeper natürlich auch für die letzten Sekunden draußen, und Kapitän Marcel Mörsch rettete einmal in bester Derigs-Manier vor dem eigenen Tor. Vorne sollte es jedoch nicht mehr klappen, der letzte Schuss von Robert Linke kratzte zwei Sekunden vor dem Ende noch den Pfosten, danach war das Spiel aus.

Iserlohn war somit der glückliche Sieger der Partie und bleibt ungeschlagener Spitzenreiter. Die Chiefs hatten sich zwar mindestens einen Punkt verdient, mussten aber ohne Punkte die Heimreise antreten. Coach Wolfgang Hellwig war anschließend dennoch zufrieden: „Ich ziehe den Hut vor dieser Leistung. Alle haben super gekämpft, genau das habe ich erwartet.“ Aber dem Coach blieb natürlich auch nicht verborgen, was seine Jungs haben liegen lassen: „Wir  haben am Ende noch drei, vier klare Torchancen, die wir einfach nutzen müssen. Leider habenwir sie nicht gemacht und dann kann man nicht gewinnen. Aber nochmal: mit der Leistung und der Einstellung werden wir noch viele Spiele gewinnen und deswegen bin ich trotzdem einigermaßen zufrieden.“

Kommenden Sonntag steht dann das ewig Junge Duell gegen Köln-West auf dem Programm. Wie gewohnt geht es dann um 16 Uhr im „Chiefs Garden“ los.