Fünf Dragons im Blickfeld der Nationalmannschaft ! Top-Spiel in Uedesheim

Dragons setzen erstes AusrufezeichenDragons setzen erstes Ausrufezeichen
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Damit hatte selbst REV-Trainer Stefan Gehrig nicht

gerechnet: „Dass gleich fünf Spieler zum Lehrgang eingeladen werden, hätte ich

nicht gedacht. Es ist aber auch ein verdienter Lohn für die Leistung unserer

Spieler“. Die Verteidiger Michael Häfele, Dennis Werner und Sören Winkelmann,

sowie Stürmer Philipp Rosenstihl und Torhüter Martin Friedrich werden am 29.

Juli zum Sichtungslehrgang der Nationalmannschaft in Kaarst reisen.

Dabei steht mit dem 20-jährigen Michael Häfele der

Top-Spieler der Dragons auch in diesem Jahr wieder vorläufigen deutschen

Aufgebot für die Europameisterschaften Mitte Oktober in Lugano (Schweiz). Er

feierte schon im vergangenen Jahr seine Premiere in der deutschen

Nationalmannschaft, mit der bei der EM in Kaarst auch gleich den Titel gewann.

„Das war ein riesen Erlebnis und eine tolle Erfahrung“, so Häfele, der auch in

diesem Jahr wieder beste Chancen auf einen Stammplatz im EM-Kader hat. Stefan

Gehrig: „Michael hat schon bei der EM in Kaarst überzeugt, aber er kann immer

noch besser werden. Spieler mit seinen läuferischen und technischen Fähigkeiten

gibt es nicht viele in Deutschland“. Diese Qualitäten stellte Häfele auch in

der diesjährigen Bundesliga-Saison unter Beweis: Mit 31 Scorerpunkten aus 12

Spielen steht er aktuell auf Platz drei der Scorer-Liste der Süd-Gruppe, und

ist damit der punktbeste Verteidiger.

Um einen Platz im erweiterten Kader kämpfen dagegen Dennis

Werner, Sören Winkelmann, Philipp Rosenstihl und Martin Friedrich. Torhüter

Martin Friedrich (21) stand bereits im vergangenen Jahr im erweiterten Kader

der Nationalmannschaft. Gleich mit vier anderen Torhütern streitet er sich um

den Platz hinter Thomas Hein und Mario Säß, die im EM-Kader vorläufig gesetzt

sind. „Martin hat auch dieses Jahr wieder gezeigt was er kann, aber er muss

noch härter an seiner Konstanz arbeiten“, so Gehrig. Im Jahr 2003 stand

Friedrich im Stammkader der Junioren-Nationalmannschaft und konnte dabei

internationale Erfahrung sammeln.

Auch REV-Verteidiger Dennis Werner (21) stand damals im

Junioren-Kader, nun bekommt er erstmals seine Chance im Herren-Bereich. Mit

Michael Häfele bildet er bei den Dragons die nominell erste

Verteidigungs-Reihe. Seine besondere Stärke ist sein ungemein harter

Schlagschuss, mit dem er in dieser Saison bereits neun Tore erzielte.

Ebenfalls in der Verteidigung spielt Sören Winkelmann

(21). Zu Beginn der Saison spielte er sich mit einigen starken Auftritten in

den Vordergrund und erkämpfte sich immer mehr Spielzeit bei den Dragons. „Er

hat einen unglaublichen Ehrgeiz und ist immer wieder für ein Tor gut“,

beschreibt Stefan Gehrig den baumlangen Verteidiger: „Seine Nominierung sollte

aber auch einigen unserer nicht nominierten Spieler Mut machen, die ähnliche

Fähigkeiten wie Sören besitzen“.

Als einziger Dragons-Stürmer reist Philip Rosenstihl (25)

nach Düsseldorf. Zusammen mit Frederic Keck (beide 16 Scorerpunkte) ist er der

punktbeste Stürmer der Dragons. Unter den Augen von Bundestrainer Manfred

Schmitz gelang ihm beim 11:6-Sieg der Dragons in Düsseldorf ein Gala-Auftritt

mit unglaublichen acht Scorerpunkten. Rosenstihl besitzt einen präzisen

Handgelenkschuss, den die Dragons vor allem im Powerplay als Geheimwaffe

einsetzen.

REV-Trainer und Abteilungsleiter Stefan Gehrig sieht in

den Nominierungen vor allem das Resultat einer erfolgreichen Nachwuchsarbeit.

Außer Rosenstihl standen alle nominierten Spieler im dem Kader, mit dem die

Dragons in der Saison 2003 die deutsche Junioren-Meisterschaft nach Heilbronn

holten – mit Gehrig als Trainer. „Nach drei Jahren in der 1. Bundesliga haben

sie viel gelernt und Erfahrungen gesammelt“, so Gehrig: „die Leistungen unserer

Mannschaft in diesem Jahr sind der beste Beweis dafür“.

Bereits am kommenden Sonntag bestreiten die Dragons ihr nächstes Spiel

in der 1. Bundesliga Süd. Um 16 Uhr gastiert man dann bei den Üdesheim Chiefs,

die zusammen mit Köln, Duisburg und Hannover zu den heißesten Titelkandidaten

in dieser Saison gehören. Trotzdem reisen die Dragons nicht chancenlos nach

Nordrhein-Westfalen: Das Hinspiel gewannen die Dragons zuhause überraschend mit

8:6, im vergangenen Jahr gab es zudem einen deutlichen 7:3-Auswärtssieg.

„Üdesheim ist natürlich nach wie vor der klare Favorit, der Abstand ist aber

kleiner geworden“, so Gehrig. Nach einem eher verhaltenen Saisonstart zeigten

die Chiefs zuletzt, was wirklich in ihnen steckt. Erst am vergangenen

Wochenende entschieden die Chiefs das Derby gegen den HC Köln-West mit 7:6 für

sich und stehen nun in der Tabelle mit zwei Punkten Vorsprung vor den

drittplatzierten Dragons auf Platz zwei. Spitzenreiter sind aktuell die

Düsseldorf Rams mit 21 Punkten aus 13 Spielen.


Martin Friedrich und Robert Sutanto