Fast gestrauchelt

Ducks starten gegen AhausDucks starten gegen Ahaus
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die zwei Punkte waren okay. Auch die nur acht Strafminuten. Der Rest fand nicht die Zustimmung von Manfred Schmitz. Denn die Duisburg Ducks taten sich - zum Ärger ihres Trainers - schwer beim Vorletzten der 1. Skaterhockey-Bundesliga Nord, gewannen aber immerhin mit 10:9 (3:2, 5:4, 2:3) bei den Mendener Mambas.

Letztlich war es eine hauchdünne Angelegenheit. Denn kurz vor Schluss führten die Mambas noch mit 9:8, ehe Gordon Kindler nach dem Ausgleich das zehnte Duisburger Tor durch einen Gewaltschuss markierte und so die Enten vor einer Blamage bewahrte. Dabei hatte Schmitz für Pascal Neumann – immerhin zweitbester Scorer der Liga – Sonderbewachung angeordnet. „Und trotzdem hat er Tore vorbereitet und selbst geschossen“, schimpfte der Coach.

Letztlich scheinen die Ducks den Gegner auch etwas zu sehr auf die leichte Schulter genommen zu haben. So führten die Duisburger schon mit 3:0 und 6:2 - ließen die Sauerländer aber dennoch immer wieder herankommen.

In der Schlussphase stellte der Trainer die Reihen um, sodass es noch knapp reichte. Für die nächsten Spiele plant Schmitz ohnehin eine Änderung der Blöcke. „Sowohl Patrick Schmitz und Marcel Handrich sind Spielmacher und bräuchten jeweils einen Kämpfer an ihrer Seite.“

Tore: Sascha Wilson, Mike Nagat, Gordon Kindler, Patrick Schmitz (je 2), Dominik Müller, Markus Bak. (the)