Essen und Kaarst bleiben erstklassig

Essen und Kaarst bleiben erstklassigEssen und Kaarst bleiben erstklassig
Lesedauer: ca. 1 Minute

„Bernhardswald hatte um eine Ausnahmegenehmigung gebeten, um auf dem Außenplatz des Vereins spielen zu können. Das haben wir aber abgelehnt, da es uns mit der eingleisigen Liga ja auch darum geht, die 1. Bundesliga besser darzustellen“, berichtet ISHD-Vorsitzender Ingo Goerke. Der TSV hatte sich offenbar um eine Halle gekümmert. „Die Eissporthalle Straubing hätte zur Verfügung gestanden. Aber in der Nacht auf Sonntag um 2.29 Uhr hat uns der TSV Bernhardswald mitgeteilt, dass sie verzichten, da der finanzielle Aufwand für die Spiele in der Eissporthalle zu groß gewesen wäre“, berichtet Goerke. So ging das Aufstiegsrecht zunächst an den HC Merdingen über, der die Aufstiegsspiele gegen Bernhardswald verloren hatte. „Aber zwei Minuten vor Ende des Relegationsspiels hat der HCM telefonisch auch seinen Verzicht erklärt“, so Goerke. So konnte sich der ISHD-Chef nach Spielende ein Mikrofon greifen und den Verbleib beider Mannschaften in der 1. Bundesliga verkünden.

„Das war ein Wellenbad der Gefühle, denn die Kaarster waren völlig niedergeschlagen“, sagt Goerke. Die Adler hatten 10:9 gewonnen, wären aber nach dem 5:15 im Hinspiel abgestiegen gewesen. So gab es aber am Ende auf beiden Seiten nur strahlende Gesichter.