Erstmal die Klasse halten und neu aufbauenUedesheim Chiefs

Erstmal die Klasse halten und neu aufbauenErstmal die Klasse halten und neu aufbauen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

„Die letzte Saison ist uns allen noch präsent. Wir hatten auf dem Papier eine gute Mannschaft. Aber was dann dabei rausgekommen ist, war ernüchternd. Jedenfalls wenn man sieht, welchen Aufwand wir hier betreiben“, schätzt Manager Peter Lehmann die Situation ein. „Wir hatten sicher einige Highlights mit dem Europapokal und auch überraschenden Siegen wie z.B. in Köln und in Atting.“ Was Lehmann dazu gebracht viele Dinge infrage zu stellen, waren Auftritte gegen vermeintlich schwächere Teams. „Wir verlieren drei von vier Spielen gegen die Absteiger und beide Lokalduelle gegen Kaarst. Sowas geht an die Substanz, da hinterfragt man dann vieles.“

Jetzt will man aus diesen Fehlern lernen und hat den Kader – teils freiwillig und teils auch altersbedingt – umstrukturiert. Lehmann: „Die Qualität, die wir verloren haben, kann niemand 1:1 ersetzen. Aber wir haben junge, hungrige Leute dazu geholt, von denen wir überzeugt sind.“

Voll mit im Boot sitzt auch der Ex-Spieler und neue Co-Trainer Daniel Benske, der zusammen mit Trainer Marcel Mörsch die sportliche Verantwortung inne hat: „In den letzten Jahren habe ich das immer so am Rande verfolgt. Man ist mit großen Zielen gestartet und das Ende war dann oft nicht wie geplant. Wir wollen das jetzt anders angehen“, verrät er. „Unser Ziel ist dieses Jahr ganz klar, nicht abzusteigen und am besten gar nicht erst unten rein zu rutschen. Wenn wir auf die Play-Offs schielen können, gerne. Aber den Druck, diese unbedingt erreichen zu müssen, wollen wir den Jungs gar nicht erst auferlegen.“

Mit neuem Mut und neuem System will man für die Gegner ein unangenehmer Spielpartner werden. „Die Jungs müssen viel laufen, aber ziehen gut mit. Wir haben eine gute Mischung aus erfahrenen Spielern, die die Jungen führen müssen. Diesen Weg wollen wir auch in den nächsten Jahren weiter gehen.“

Die Saison sieht Benske als „Übergangsjahr. Es gibt fünf, sechs Clubs in der Liga, denen wir hinterherlaufen. Wir wollen diese Lücke aber möglichst schnell schließen und uns punktuell mit jungen Spielern verstärken, die dann über Jahre Leistung bringen können. Teil eins des Umbruchs ist jetzt erfolgt, den Weg gehen wir weiter.“ Dass es im ersten Spiel ausgerechnet gegen Kaarst geht, sieht man in Uedesheim positiv. Lehmann: „Dann starten wir gleich mit voller Emotion in die Saison. Und was gut zu machen haben wir gegen die Eagles ja sowieso.“