Erstligaabsteiger will wieder hoch

Pflanz starten in neue SaisonPflanz starten in neue Saison
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die 5:6-Niederlage von Deggendorf Pflanz gegen den TSV Bernhardswald vom vergangenen Wochenende ist noch nicht verdaut, da steht schon das nächste „Hammerspiel“ in der 2. Skaterhockey-Bundesliga an: Kein Geringerer als der Erstligaabsteiger und Favorit auf den Wiederaufstieg, die Freiburg Beasts, kreuzen mit den Pflanz die Schläger.

Schaut man den Kader der Breisgauer, die mit drei Siegen aus drei Spielen optimal in die Saison gestartet sind, genauer an, dann wird man schnell feststellen, dass hier alles andere als ein Aufbaugegner anreist. Torben Godenschwegen, Sebastian Weixler, Ralf Lux, Andy Mauderer - sie alle spielen oder spielten bereits mindestens Eishockey-Oberliga. Bedingt durch den Eishockeyhintergrund neigen die Beasts allerdings auch oft zu Undiszipliniertheiten und überhartem Spiel, was den Pflanz entgegen kommen könnte. Doch dafür muss das Überzahlspiel wieder effizienter werden.

Im Tor steht der langjährige Backup Dirk Müller, der schon aus der Freiburger Aufstiegssaison 2004 in Deggendorf bekannt ist. Vielleicht die einzige Schwachstelle, gehört er doch eher zum Ligadurchschnitt, was beim Blick auf den Freiburger Kader eher die Ausnahme ist.

An den Beasts führt kein Weg vorbei im Kampf um den Platz an der Sonne und es wird wohl auf einen Zweikampf zwischen Freiburg und Spaichingen hinauslaufen, wer am Ende den direkten Aufstieg ins Oberhaus schafft. Trotzdem sind auch die anderen Teams durchaus in der Lage, das ein oder andere Mal dem Spitzenduo ein Beinchen zu stellen.

„Wir haben letzten Samstag unserer Fehler klar aufgezeigt bekommen“ verweist Coach Thomas Weiß auf die unzureichende Powerplayquote. „Im Training haben wir uns über die Grundlagen wieder an unsere Leistungsfähigkeit herangearbeitet, wir werden uns anders präsentieren als gegen Bernhardswald“. Mut macht der jungen Pflanz Truppe auch die Rückkehr des Kapitäns Martin Eckart (30), der vor allem in körperlich intensiveren Spielen kaum zu ersetzen ist.