Erstes von vier „Endspielen“

Sieg ohne GlanzSieg ohne Glanz
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nach der unnötigen und ärgerlichen Niederlage gegen den HC Kollnau am vergangenen Sonntag stehen die Kerpen Barracudas in der 2. Skaterhockey-Bundesliga zunehmend unter Druck. Im Lokalderby gegen den „Bonner Donner“ ist daher ein Sieg Pflicht um nicht zu tief in den Abstiegskampf zu geraten. Obwohl die Bonner als erstes Team bereits vorzeitig abgestigen sind, ist nicht zu erwarten, dass es eine leichte Partie wird.

Denn Trainer Veit Szpak kann nur auf zwei Blöcke zurückgreifen. Fehlen werden Thomas Schmalen, Rafael Rutkowski, Andre Bernens und Pascal Fontes. Dafür wird Jan Körfgen nach seiner Verletzungspause wieder dabei sein. Trotzdem hat Szpak dadurch vor allem auf der Verteidiger Position ein Problem. Daher ist zu erwarten, dass Andre Friedrichs erneut die ungewohnte Defensivrolle übernehemen muss.

Von einem Favoriten kann man in diesem Spiel ohnehin nicht reden. Beide Teams sind in dieser Saison weit hinter ihren Möglichkeiten geblieben. Für Thunder kommt inzwischen allerdings bereits jede Rettung zu spät. Mit einem 4:6 gegen die Commanders Velbert ist der Abstieg für die ehemaligen Hauptstädter besiegelt. Entscheidend war vor allem, dass Bonn in den letzten drei Heimspielen nur einen Punkt holen konnte. Dazu ist Thunder mit nur einem Punkt die schlechteste Auswärtsmannschaft der 2. Bundesliga Süd. Insgesamt zu wenig, um die Zweitklassigkeit zu halten. Dabei war man in Bonn zu Beginn der Saison durchaus optimistisch. Mit Nikolas Rütten, Tobias Nuth und Tim Dorneth hat Thunder einige Spieler mit Erstligaerfahrung in seinen Reihen. Dazu kam mit Torsten Alzinger ein zweitligaerfahrener Torhüter aus Kerpen an den Rhein. Allerdings hat die Fortuna es nie verstanden, diese Qualitäten umzusetzen.

Trotzdem wird es ein richtig schweres Spiel für den SSK. Speziell Alzinger wird gegen seinen Ex-Verein äußerst motiviert sein und es Seybold und Co. schwer machen wollen ihn zu überwinden und die Punkte aus der ehemaligen Hauptstadt zu entführen. Allerdings wissen die Barracudas, was die Stunde geschlagen hat und dass ein Sieg extrem wichtig ist, um das Ziel Klassenerhalt noch zu schaffen. Denn besonders mit den Commanders Velbert wird angesichts ihres Restprogramms noch zu rechenen sein. „Es kann tatsächlich sein, dass ein Team mit 15 Punkten diese Saison am Ende absteigt“, mahnte Szpak sein Team beim Abschlusstraining vor der wohl wichtigsten Phase der Saison. Auch wenn Kerpen nur mit acht Mann die Reise nach Bonn antreten kann, so haben diese zwei Blöcke durchaus die Qualität den wichtigen Sieg zu holen. Allerdings sind hundert Prozent Leistung und der absolute Willen von Nöten, um dieses Ziel zu erreichen.