Erstes Relegationsspiel gegen die Rockets Essen

Erstes Relegationsspiel gegen die Rockets EssenErstes Relegationsspiel gegen die Rockets Essen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Dennoch wird ein Team den Weg in die 2. Bundesliga antreten müssen. Das erste Relegationsspiel zwischen den Crash Eagles Kaarst und den Rockets Essen findet am 29. Oktober, 18 Uhr, in Essen statt. Das Rückspiel steigt am 27. November um 13 Uhr im Sportforum Büttgen.

Als sich die beiden Vorsitzenden der beiden Vereine Thomas Böttcher und Wolfgang Dietrich noch aktiv im Bundesligaausschuss zur Vorbereitung auf die Eingleisigkeit begegneten, konnten sie noch nicht ahnen, dass sie ausgerechnet dank des Kompromissvorschlages von Böttcher sportlich aufeinandertreffen. Er hatte die Idee, dass die jeweils Sechstplatzierten aus der Nord- und Südliga einen Platz ausspielen und dass nur ein Meister der zweiten Liga in diesem Jahr aufsteigen darf. Wäre es nicht zu der Annahme dieses Vorschlages gekommen, wären beide Clubs heute schon nicht mehr erstklassig.

Nun heißt es, diese beiden letzten Chancen in einem Hin- und Rückspiel auch zu nutzen. Essen geht selbstverständlich in eigener Halle als Favorit ins Rennen. Sie sind zwar leicht gehandicapt durch zwei Spielersperren, ausgesprochen im letzten Pokalspiel gegen Torhüter Wegner und Verteidiger David Neuss, aber dafür haben sie genügend andere Spieler, die diesen Verlust im Hinspiel kompensieren können. David Neuss als Ex-Kaarster kommt damit noch nicht in den Genuss, gegen seine alten Kameraden zu spielen. Für Essen verlief die Saison ähnlich wie die der Eagles. Ein Auf und Ab an Gefühlen. Überraschende Unentschieden gegen Spitzenmannschaften wie Bissendorf und Lüdenscheid standen unnötige Niederlagen zum Erreichen eines Play-off-Platzes im Wege. Die beiden Heimniederlagen gegen Krefeld und Iserlohn stehen dabei sicherlich an oberster Stelle.

Kaarst hatte ebenfalls solche Momente. Die Heimniederlage gegen Freiburg kam überraschend. Alle anderen Punktverluste durften oder konnten passieren. Bis auf eine Ausnahme waren in den Auswärtsbegegnungen die Endresultate allerdings so knapp, dass auch mit etwas mehr Glück und Geschick ein höheres Punktekonto möglich gewesen wäre. Aber alles Wenn und Aber nutzt nichts. Die Relegation muss gespielt werden. Die Mannschaft und besonders das Umfeld im Betreuerstab und in der sportlichen Leitung des Vereins in Person von Georg Otten haben sich mehrfach und intensiv eingeschaltet und wollen mitwirken am besseren Ende für die Adlertruppe.