Erster Sieg für die Skating Bears

Mit Vollgas in die PauseMit Vollgas in die Pause
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Am Sonntag konnte der Crefelder SC in der Skaterhockey-Bundesliga die ersten Punkte auf die Habenseite buchen. Gegen die Salt City Boars Lüneburg siegte man am Ende zwar etwas glücklich, aber verdient mit 6:5 (4:0, 1:1, 1:4). Der erste Saisonsieg im sechste Spiel war enorm wichtig, wenn man Anschluss an die Nicht-Abstiegsplätze halten wollte.

Ohne die verletzten André Huebscher (Bänderdehnung) und Nikolas Neutzer (Muskelfaserriss) konnte man die Gäste über weite Strecken der Partie doch dominieren. Zu Beginn des Spiels musste Kapitän Harald Holthausen auch als Coach fungieren, da beide Trainer der Bears beruflich verhindert waren. Doch die Krefelder begannen konzentriert und konnten diesmal in den ersten drei Minuten ohne Gegentor bleiben, was in den vergangenen Spielen nicht geklappt hat. Es kam sogar ganz anders. In der fünften Spielminute konnte der Kapitän persönlich die 1:0-Führung markieren. Nur vier Minuten später nutzte Wasja Steinborn einen Pass von Michael Reinberg zum 2:0. Die Bears spielten ihr Spiel und blieben weiterhin hochkonzentriert. Das zahlte sich wenig später aus. Im Powerplay erzielte Jens Meinhardt das 3:0, und kurz vor der ersten Drittelpause schoss Michael Reinberg das 4:0.

Kurz vor Ende des ersten Drittels mussten die Bears allerdings eine Strafzeit hinnehmen, die die Gäste zum 1:4-Anschlusstreffer nutzten. Doch das brachte die Jungs des CSC nicht aus der Ruhe. Sie spielten weiterhin kontrolliert nach vorne ohne großes Risiko. Sebastian Sdun war es dann, der in der 38. Minute das 5:1 für die Hausherren markierte. Damit ging es dann auch in die zweite Drittelpause.

Zwischenzeitlich war Coach Fabian Peelen eingetroffen. Zudem wechselten die Bears den Goalie zum letzten Spielabschnitt aus. Steffen Müller, der wieder stark gehalten hatte, machte Platz für Mark Räder. Kurz nach Wiederbeginn kassierten die Bears wieder eine dumme Strafe, die die Gäste wieder eiskalt ausnutzten. 5:2 in der 41. Spielminute. Keine fünf Minuten später sprach der Schiedsrichter eine umstrittene Strafe gegen die Hausherren aus, und wie auch zuvor klingelte es in dieser Unterzahl. Nur noch 5:3. Fabian Peelen brachte dann etwas Ruhe in die Mannschaft, indem er eine Auszeit nahm. Die Bears machten nun wieder etwas mehr Druck und konnten in Form von Tim Kranenbroker auf 6:3 erhöhen. Es kam aber was kommen musste. Wieder Strafzeit für die Bears und wieder der erneue Anschlusstreffer. 6:4 und noch knapp fünf Minuten zu spielen. Kurz vor Ende nahmen die Gäste ihren Torhüter zu Gunsten eines weiteren Feldspielers vom Feld. Den Gästen gelang eine Minute vor Schluss dann noch der 5:6-Anschlusstreffer, aber zu mehr reichte es nicht.

Damit konnten die Bears den ersten Saisonsieg verbuchen und schauen mit Zuversicht auf das Auswärtsspiel in Kaarst an Christi Himmelfahrt. Künftig wird auch Ex-Pinguin Adrian Grygiel die Inliner wieder für den CSC schnüren.