Erste Niederlage nach sechs SiegenDucks verlieren in Augsburg

Erste Niederlage nach sechs SiegenErste Niederlage nach sechs Siegen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nun hat es die Duisburg Ducks doch wieder erwischt. Nach sechs Siegen in Folge mussten sich die Enten im Spitzenspiel beim TV Augsburg mit 5:10 (1:2, 3:4, 1:4) geschlagen geben. Durch die erste Niederlage seit dem 4. Juni gaben die Duisburger die Tabellenführung an den Kontrahenten aus Schwaben ab. „Das war eine starke Leistung und ein tolles Bundesliga-Spiel auf Augenhöhe“, sagte Ducks-Trainer Sven Fydrich. „Das Ergebnis ist zu hoch ausgefallen, was natürlich auch daran lag, dass wir am Ende aufmachen mussten.“

Oft liegt der Kern einer Niederlage in Augsburg in den ersten Minuten. Dann, wenn die Gäste versuchen, die schweren Beine von der langen Anfahrt loszuwerden. „Aber wir sind richtig gut ins Spiel gekommen“, so Fydrich. So lagen die Augsburger zwar dreimal in Führung – doch ebenso oft glichen die Duck wieder aus. In der 28. Minute zogen die Augsburger allerdings per Doppelschlag auf 5:3 davon – und legten vier Minuten vor der zweiten Pause das 6:3 nach. „Wir sind aber zurückgekommen und haben kurz nach Beginn des zweiten Abschnitts auf 5:6 verkürzt“, so Fydrich. Doch nur 15 Sekunden später gelang Augsburgs Kevin Hnida mit dem 7:5 die Vorentscheidung. Danach zogen die Augsburger auf 10:5 davon. Angesichts der warmen Temperaturen hatten die Ducks zwischenzeitlich den Goalie gewechselt: Felix Siry kam für René Hippler in dessen 300. ISHD-Spiel ins Tor.

Eine Kuriosität gab es gegen Ende – eine, die zeigt, dass an gewissen Stellen die Skaterhockey-Regeln an die Eishockey-Regeln angepasst werden sollten. Anders als auf dem Eis darf man den Ball hinter dem eigenen Tor so lange halten, wie man will. Wer das beim Eishockey macht, kassiert nach drei Sekunden einen Abpfiff, ein Bully und bei Wiederholung eine Strafzeit. Um eine solche Situation zu beenden, verschob Fabi Lenz das gegnerische Tor, bekam dafür eine „Zehner“, aber auch ein Offensivbully. Unsinnige Regel.

Tore: 1:0 (6:35) Becherer (Florian Nies), 1:1 (7:16) Loch (Fiedler), 2:1 (10:13) Hirschberger (4-3), 2:2 (20:57) Behlau (Schneider), 3:2 (21:10) Dotterweich (Gläsel/4-3), 3:3 (27:34) Lenz (Schneider), 4:3 (27:42) Hnida (Hirschberger), 5:3 (27:51) Fettinger (Gläsel), 6:3 (35:56) Becherer, 6:4 (36:16) Schneider (Petry), 6:5 (41:16) Loch (Lenz/4-3), 7:5 (41:31) Hnida, 8:5 (48:47) Florian Nies (Maximilian Nies), 9:5 (49:42) Hnida (Dietrich), 10:5 (58:25) Fettinger (Arzt/3-3). Strafen: Augsburg 8 + 5 (Wagner), 8 + 5 (Loch) + 10 (Lenz).

Vorbereitungsturnier
Crash Eagles Kaarst landen auf dem dritten Rang in Köln

​Ein 6:5-Sieg nach Penaltyschießen gegen den Crefelder SC beschert den Crash Eagles Kaarst den Bronze-Rang beim Turnier der HC Köln-West Rheinos. ...

Personalplanung bei den Rhein-Main Patriots
Mit Marco Forster kommt ein weiterer Torgarant zurück

​Marco Forster wechselt von den Kassel Wizards nach drei Jahren wieder zurück zur alten Wirkungsstätte und spielt künftig für den Skaterhockey-Zweitligisten Rhein-Ma...

Fünf Teams treffen sich zur Standortbestimmung
Crash Eagles Kaarst reisen zum Vorbereitungsturnier nach Köln

​Wo am 16. Dezember 2018 die Saison 2018 mit dem Meistertitel endete, beginnt die neue Spielzeit 2019 für die Crash Eagles Kaarst: In der Sportanlage in Köln-Bocklem...

Der Meister legt wieder los
Crash Eagles Kaarst starten in die Vorbereitung

​Mit neuem Trainerteam und einem Neuzugang beginnt für den Deutschen Skaterhockey-Meister Crash Eagles Kaarst die Vorbereitung auf die neue Bundesliga-Spielzeit. ...

Viel Erfahrung für die Rhein-Main Patriots
Patric Pfannmüller steht vor seinem Comeback

​Patric Pfannmüller wird für die Jubiläumssaison noch einmal das Patriots-Trikot tragen. Nachdem er in der vergangenen Saison bereits im Ligabetrieb der Skaterhockey...