Erste Niederlage für die Miners2:4 gegen Krefeld

Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Siegesserie der Miners Oberhausen ist gerissen: Nach sechs Siegen in Folge unterlag der Skaterhockey-Regionalligist der Zweitvertretung der Skating Bears aus Krefeld mit 2:4 (0:2, 1:0, 1:2). Trotz der Niederlage führen die Miners die Tabelle der Regionalliga West weiterhin an.

Mit der Zweitvertretung des Crefelder SC war ein direkter Konkurrent im Aufstiegsrennen zu Gast in der Pflugbeil-Arena. Dementsprechend schnell kam es zu hochwertigen Torchancen. Die ersten nutzten jedoch die Gäste aus Krefeld: In der zehnten Spielminuten führten die Skating Bears bereits mit 2:0. Der Schock bei den Miners saß tief. Nach zuletzt zwei Kantersiegen in Folge liefen die Oberhausener nun einen Rückstand hinterher. Doch nach der ersten Drittelpause zeigten die Miners ihren Kämpferwillen und belohnten sich in der 32. Spielminute mit dem Anschlusstreffer: Dominick Spazier erzielte in Überzahl das 1:2.

Im letzten Abschnitt wurde der Spielfluss durch harte Checks und Provokationen gestört. Beide Mannschaften wollten die Partie unbedingt gewinnen und schenkten sich nichts. Den besseren Start in das letzte Drittel erwischten jedoch erneut die Krefelder, die in der 46. Spielminute mit 1:3 in Führung gingen. Die Miners dachten aber keinesfalls ans Aufgeben und hatten auch anschließend die besseren Torchancen. Mit dem 2:3-Anschlusstreffer durch Marc-Andrè Otten in der 57. Spielminute entwickelte sich die Partie zu einer reinen Nervenschlacht. Miners-Coach Jan Bedrna warf noch einmal alles nach vorne und brachte für seinen Goalie einen weiteren Angreifer auf das Feld. Fast wäre diese Taktik voll aufgegangen, doch die Miners trafen in der letzten Minute nur das Aluminium. Im Gegenzug erzielten die Gäste das Emtpy-Net-Tor zum 2:4-Endstand.

„Krefeld war der erwartet starke Gegner. Ein echter Prüfstein. Leider haben wir in den ersten 30 Minuten nicht gut ins Spiel gefunden. Danach waren wir spielbestimmend. Unterm Strich sind zwei geschossene Tore zu Hause jedoch zu wenig um ein Spiel zu gewinnen“, erklärte Bedrna. „Jetzt  gilt unsere Konzentration den letzten beiden Spielen vor der Sommerpause gegen Düsseldorf und im Pokal in Iserlohn.“

Das Ligaspiel gegen die Zweitvertretung der Düsseldorf Rams findet am Sonntagabend, 21. Juni, um 18 Uhr erneut in der Pflugbeil-Arena in Oberhausen-Osterfeld statt. Eine Woche später, am 28. Juni, wartet auf die Miners die bisher größte Herausforderung der Saison: Im Pokalwettbewerb sind die Oberhausener beim Erstligisten Samurai Iserlohn zu Gast. Bully in der Heidehalle ist um 15.30 Uhr.