Erst Klatsche in Köln, dann ein Punkt gegen den Europacup-SiegerCrefelder SC

Erst Klatsche in Köln, dann ein Punkt gegen den Europacup-SiegerErst Klatsche in Köln, dann ein Punkt gegen den Europacup-Sieger
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Nach dem ernüchternden Spiel in Köln waren die Skating Bears bemüht gegen den Europapokalsieger TV Augsburg nicht unter die Räder zu kommen. In den ersten fünf Minuten war die Partie auch recht ausgeglichen. In der sechsten Minute musste dann ein Krefelder auf die Strafbank. Die Augsburger spielten das Überzahlspiel routiniert runter und gingen durch Lukas Fettinger in der siebten Minute mit 1:0 in Führung. Die Bears ließen die Köpfe aber nicht hängen und kämpften weiter und erzielten in der neunten Minute durch Daniel Schopp nach Vorlage von Sebastian Busch den Ausgleich. Die Augsburg nur mit neun Feldspielern angereist versuchten mit wenig Kraftaufwand das Spiel zu ordnen, schließlich hatten sie vom Vortag noch die schwere Partie in Iserlohn in den Knochen. Genau nach 13 Minuten wurden die Bears dann für ihre engagierte Leistung belohnt. Diesmal legte Daniel Schopp auf und Sebastian Busch erzielte das 2:1. In der sechzehnten Minute musste dann auf beiden Seiten ein Spieler auf die Strafbank. Beide Teams neutralisierten sich in den folgenden zwei Minuten im Mittelfeld.  Kurz nach Ablauf der Strafe starteten die Skating Bears einen Angriff über Daniel Schopp, der auf Max Zillen spielte und das 3:1 für die Bears markierte. Dann war Pause. Ein starker Auftritt der Mannen von Trainer Thomas Spinnen.

Im zweiten Drittel ging es in den ersten Minuten hin und her. Augsburg wollte das Spiel drehen, scheiterten aber meist an der eng gestaffelten Abwehr der Skating Bears und am gut aufgelegten Patrick Wegner zwischen den Pfosten. Die Bears wollten ihrerseits nachlegen. Bei einem Konter wurde Sebastian Müller gehakt, Überzahl für Krefeld. Diese konnten sie jedoch nicht nutzen. Nach Ablauf der Strafe mussten die Bears dann eine Strafe hinnehmen. Die Bears spielten die Unterzahl eigentlich recht gut, mussten aber mit Ablauf der Strafe das zweite Gegentor hinnehmen. In der 13. Minute musste erneut ein Krefelder in die Kühlbox. Diesmal überstanden die Bears diese aber schadlos. In der 16. Minute musste ein Augsburger Spieler abkühlen gehen. Die Skating Bears spielten die Überzahl recht gut, scheiterten aber zunächst  mit einem Lattentreffer. Mit der letzten Sekunde der Strafzeit hämmerte Patrick Komor den Ball zum 4:2 in die Augsburger Maschen. In der eigentlich fairen Partie musste  in der 18. Minute erneut je ein Spieler beider Teams auf die Strafbank. Beide Teams nutzten den Platz auf dem Spielfeld aber nicht aus. So ging es mit einer 4:2-Führung für die Skating Bears in die zweite Pause.

Die Bears starteten gleich nach 17 Sekunden mit einer Strafzeit, die die Augsburger zum 3:4-Anschlusstreffer nutzten. Ein Abwehr-Schnitzer führte in der 3. Minute des letzten Abschnitts zum Ausgleichstreffer für die Gäste. Die Bears ließen aber die Köpfe nicht hängen und gingen nach einem schönen Pass von Dennis Kobe durch Sebastian Müller mit 5:4 in Führung. Aber im Gegenzug nutzten die Gäste einen weiteren Abwehrfehler durch Lukas Fettinger zum 5:5-Ausgleich. Wieder eine Minute später nutzten die Gäste durch Maximilian Klimek einen Fehlpass zur erstmaligen Führung. Die Skating Bears hatten die Lockerheit der ersten beiden Drittel in der Kabine gelassen. Nun mussten sie versuchen, über den Kampf zurück ins Spiel zu finden. Aber Augsburg hatte nun Zeit. In der 54. Minute kämpfte sich Wasja Steinborn gut durch, legte mustergültig auf Dennis Kobe, der nur noch ins leere Tor einschieben musste, 6:6. In der 55. Minute gingen die Augsburger Gäste erneut in Führung. Ein abgefälschter Ball flog in den kurzen Winkel. Im Gegenzug glichen die Skating Bears dann wieder aus. Diesmal war es erneut Sebastian Müller der traf und erneute legte Wasja Steinborn auf. In der letzten Minute bekam der TV Augsburg einen Penalty wegen Wechselfehler zugesprochen, aber Patrick Wegner hielt seinen Kasten sauber. Und dann war Schluss, zumindest schon mal einen Punkt für die Bears.

Nun ging es ins reguläre Penaltyschießen. Augsburg begann und Becherer traf. Für die Bears ging Patrick Komor als Erster an den Bullypunkt, traf aber nicht. Für Augsburg traf nun Lukas Fettinger. Nun musste Sebastian Müller treffen und tat dies auch sicher. Daraufhin musste Patrick Wegner halten, schaffte es auch sicher. Nun konnte Dennis Kobe ausgleichen und machte dies eiskalt und souverän. In der Penalty-Verlängerung traf Christian Sohlmann für Augsburg. Wasja Steinborn scheiterte dann an der Torlatte. So ging der zweite Punkte an die Gäste aus der Fuggerstadt.