Erst das Derby, dann das SchützenfestDuisburg Ducks

Erst das Derby, dann das SchützenfestErst das Derby, dann das Schützenfest
Lesedauer: ca. 1 Minute

Trainer Sven Fydrich lacht. „Ja“, sagt er, „das ist ein netter Nebeneffekt.“ Der wahre Grund ist aber, „dass Mario Säs, Gordon Kindler, Jan Bedrna und ich in Buchholz beim Schützenfest dabei sind“, beschreibt der Coach die andere Leidenschaft des Quartetts.

Ein Schützenfest wird das Derby indes wohl nicht. „Essen ist immer ultraheiß in den Spielen gegen Duisburg“, sagt Fydrich. Dennoch ist die aktuelle Leistungsstärke der Raketen nur schwer einzuschätzen. So mussten sich die Essener beispielsweise daheim den Highlandern Lüdenscheid geschlagen geben – einem Mitkonkurrenten um den Einzug in die Play-offs. Dafür aber siegten die Rockets daheim sowohl gegen Meister Augsburg als auch gegen Vizemeister Köln.

In der spielfreien Zeit hat Fydrich  „viel am Spielfluss und Aufbau“ gearbeitet – gerade auch in Überzahl. Denn die ist noch verbesserungswürdig. „Es wäre schon gut, eine fünfzigprozentige Quote zu haben“, sagt Fydrich. „Wir standen zuletzt bei etwas über 43 Prozent und selbst das war schon eine Steigerung.“

Am 11. Juni steht im übrigen die Jahreshauptversammlung der Enten auf dem Plan.