Erneuter Heimsieg der Nasenbären

Da war mehr drinDa war mehr drin
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nach dem 14:4-Heimspieldebütsieg in der 1. Skaterhockey-Bundesliga gegen die Skating Bears aus Krefeld konnten die Rostocker Nasenbären jetzt gegen die Rockets Essen ihren zweiten Sieg in der eigenen Arena bejubeln. Mit dem 9:4 (2:2, 4:0, 3:2)-Erfolg wurde der fünften Tabellenrang wieder eingenommen.

Das Team aus dem Ruhrgebiet ging von Beginn an sehr konzentriert zu Werke. Der Topscorer der letzten Erstligasaison, Christian Sohlmann, konnte somit schon in der vierten Minute sein Können unter Beweis stellen und netzte zur 1:0-Führung für die Rockets ein. Davon unbeeindruckt reagierten die Nasenbären in Person von Jürgen Brümmer noch in der gleichen Minute und glichen aus. Doch der am Donnerstag neu verpflichtete Danny Albrecht, zuletzt Eishockey-Zweitligaspieler aus Essen, setzte Sohlmann in Szene setze, der zur erneuten Essener Führung treffen. Aber noch vor Drittelende nutzen die Nasenbären ein Überzahlspiel und konnten abermals durch David Hördler ausgleichen.

Nach einer intensiven Pausenansprache von Trainer Dimitri Kramarenko starteten die Ostseestädter motivierter in das zweite Drittel. Dies sollte sich dann schnell in Zählbares ummünzen. In der 23. Minute spielte Ronny Schneider einen Konterpass auf Christian Ciupka. Er konnte dann allein stehend vor dem Essener Schlussmann zur 3:2-Führung verwandeln. In der 32. Minute zeigte das Duo Hördler/Schneider seine Qualitäten und erhöhte auf 4:2 und 5:2. Obwohl Essen jetzt eine Auszeit nahm, um den Nasenbären-Lauf zu unterbrechen, war die erste Reihe um Captain Paul Paepke vom eigenen Sturmlauf so motiviert, dass sie gleich nach der Auszeit durch Robert Busche das Ergebnis weiter auf 6:2 hochschraubten.

Im letzten Spielabschnitt gelang Christian Herrmann in Unterzahl ein Treffer. Die Rockets konnten nochmal auf 3:7 verkürzen. Doch abermals Christian Herrmann stellte den alten Abstand wieder her. Jedoch konnte Kalka seinen zweiten Treffer bejubeln und wieder den Anschluss herstellen. Dass die Nasenbären jedoch der Herr an diesem am Abend im Ring waren, zeigten sie durch ihren letzten Treffer. Christian Ciupka setzte den Schlusspunkt.

Tore: 0:1 (3:04) C. Sohlmann, 1:1 (3:34) J. Brümmer, 1:2 (10:07) C. Sohlmann (D. Albrecht), 2:2 (15:40) D. Hördler (C. Ciupka), 3:2 (22:50) C. Ciupka (R. Schneider), 4:2 (31:09) R. Schneider (D. Hördler), 5:2 (31:57) D. Hördler (R. Schneider), 6:2 (32:26) R. Busche (J. Brümmer), 7:2 (43:11) C. Herrmann, 7:3 (47:25) J.M. Kalka (J.-K. Bedrna), 8:3 (52:49) C. Herrmann (R. Busche), 8:4 (56:40) J.M. Kalka, 9:4 (59:07) C. Ciupka (R. Schneider).