Enten fliegen ins HalbfinaleDuisburg Ducks

Enten fliegen ins HalbfinaleEnten fliegen ins Halbfinale
Lesedauer: ca. 1 Minute

Dass das, was diesen Kommentar auslöste, alles andere als ein beiläufiges Ereignis ist, zeigt das Foto. Jubelnde Ducks-Spieler auf dem Feld, jubelnde Ducks-Fans, die ein Banner dabei hatten: „Enten fliegen zusammen“. Und sie fliegen – ins Play-off-Halbfinale.

Mit 7:4 (1:2, 3:1, 3:1) gewannen die Duisburg Ducks das dritte und entscheidende Viertelfinalspiel bei den Bissendorfer Panthern und sorgten für ein Déjà-vu: Denn schon im vergangenen Jahr standen sich beide Teams im Viertelfinale gegenüber. Schon damals gewann das Team aus der Wedemark das erste Spiel. Und schon damals entschieden die Enten die Serie mit 2:1 doch noch für sich. „Es ist so gekommen, wie ich es gesagt habe“, jubelte Ducks-Urgestein Patrick Schmitz. Er hatte beim Serienausgleich vor zwei Wochen angekündigt, den nächsten Schritt zu machen. „Jetzt fahren wir nach Bissendorf und hauen sie weg“, hieß seine Ankündigung.

Der Spielverlauf war allerdings ein Spiegelbild der gesamten Serie. Denn als die Hälfte des Spiels vorüber war, da führten die Panther: Ein 3:1 leuchtete seit der 25. Minute auf der Anzeigetafel; im ersten Drittel hatte Kevin Wilson das 1:1 markiert. Die Ducks auf dem Flug ins Winterquartier? Fast schien es so, doch in der 31. Minute leitete Fabian Lenz mit dem 2:3 die Wende ein. Und dann ging es Schlag auf Schlag: Ausgleich Sebastian Schneider (34.), Führung erneut Lenz, nur 49 Sekunden vor der zweiten Pause.

Der Schock saß offenbar: Bissendorf gelang nicht mehr viel. „Aber auch“, betonte Ducks-Trainer Sven Fydrich, „weil wir richtig gut gespielt haben.“ Und so tickerte die Zeit runter – und Patty Schmitz machte mit dem 6:3 in der 57. Minute letztlich das Halbfinale klar. Zwar verkürzte Jan Dierking nochmal auf 4:6 (59.), als Bissendorf den Torhüter aus dem Spiel genommen hatte, doch kurz darauf traf Paul Fiedler ins leere Tor. Statistik für ein bereits entschiedenes Duell.

„In der Anfangsphase waren wir übermotiviert, hatten keinen Zugriff aufs Spiel. Aber je länger es dauerte, umso besser fanden wir hinein“, sagt Fydrich. Nun geht es für die Ducks am übernächsten Wochenende weiter. Nach der Europameisterschaft beginnt das Halbfinale, in dem die Duisburger nun auf den Hauptrunden-Ersten Samurai Iserlohn treffen. Im anderen Duell stehen sich der HC Köln-West und der TV Augsburg gegenüber.

Tore: 1:0 (8.) Sellmann (Hahnemann), 1:1 (11.) Wilson, 2:1 (14.) Dierking (Köppl), 3:1 (25.) Surkemper (Sellmann), 3:2 (31.) Lenz, 3:3 (34.) Schneider (Wilson/4-3), 3:4 (40.) Lenz (Fiedler), 3:5 (44.) Schneider (Wilson), 3:6 (57.) Schmitz (Schneider), 4:6 (59.) Dierking (Hahnemann/5-4), 4:7 (60.) Fiedler (Lenz). Strafen: Bissendorf 10 + 5 (Dierking), Duisburg 8.