Endlich Play-offs

Ducks starten gegen AhausDucks starten gegen Ahaus
Lesedauer: ca. 1 Minute

Es wird ernst. Endlich. Denn die Play-offs in der Skaterhockey-Bundesliga sind in jedem Jahr die Phase der Saison, in der die Duisburg Ducks ihr bestes Hockey bieten. Im ersten Viertelfinalspiel trifft der Nord-Zweite am Samstag um 19 Uhr auf den Dritten der Bundesliga-Südstaffel, den TV Augsburg. Und ein Selbstläufer wird das nun wahrlich nicht. Schließlich blieb die Besetzung der ersten drei Plätze zwischen dem TSV Schwabmünchen, dem Deutschen Meister HC Köln-West und eben dem TVA bis zuletzt offen.

Enten- und Bundestrainer Manfred Schmitz schiebt am Freitag noch eine Extraeinheit ein, da das Training zuletzt kaum in voller Besetzung stattfand. Für die sechs Nationalspieler, die als Europameister aus Österreich zurückkehrten, stand Regeneration auf dem Plan. Die Schwaben haben ebenfalls zwei Nationalspieler: Lukas Fettinger – und Mika Pierron. Der Stürmer ist ein wirklich internationaler Spieler: In Frankreich geboren, lebte er bis vor einem Jahr in den Niederlanden, ist aber österreichischer Staatsbürger und auch Nationalspieler der Alpenrepublik. Vor zwei Jahren war er gar EM-Topscorer.

Dennoch setzt Schmitz auf das Weiterkommen der Duisburger. „Augsburg hat eine junge Mannschaft. Das ist einerseits gut, weil sie sehr hohes Tempo gehen können. Solche Mannschaften verlieren aber auch oft ihren Rhythmus, wenn sie zwei Gegentore bekommen. Wichtig für die Ducks ist eine gute Chancenverwertung. Das Problem zu Beginn der Saison hat sich aber mittlerweile gelegt. „Ich bin zufrieden”, so Schmitz.

Sascha Wilson geht mit einem dicken Veilchen in die Partie. Bei der EM bekam er bei einem Zusammenprall mit einem Niederländer einen Schläger aufs Auge. „Er musste sogar in der Augenklinik in Österreich untersucht werden. Es ist aber nichts Schlimmes passiert.” Gut für die Ducks, schließlich ist der Kapitän als Aufbauspieler immens wichtig. (the)