Einmal Pokal und vielleicht noch einmal

Einmal Pokal und vielleicht noch einmalEinmal Pokal und vielleicht noch einmal
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Der ursprüngliche Termin für das Achtelfinalspiel gegen die Samurai Iserlohn II war an einem Lehrgangswochenende angesetzt. Da mit den Sauerländern keine Einigung über einen anderen Termin zu erzielten war, treten die Chiefs nun am Samstag, 30. Juli, 16.30 Uhr bei der der Regionalliga-Mannschaft der Samurai an. Im Siegfall geht es schon am Sonntag, 15.30 Uhr, mit dem Viertelfinale weiter. Wieder hieße der Gegner Samurai Iserlohn. Wieder wird auswärts gespielt.

Auf den ersten Blick scheint der Fünftplatzierte der Regionalliga Mitte nicht unbedingt ein Gegner zu sein, vor dem die Chiefs zittern müssten. Wenn da nicht die erste Pokalrunde gewesen wäre, in der die Samurais die Bundesligamannschaft aus Kaarst überraschend und auch überraschend deutlich mit 9:5 aus dem Wettbewerb gekegelt haben. „Wir sind durchaus vorgewarnt und werden sie nicht unterschätzen“, so Team-Manager Peter Lehmann. Gelingt ein Sieg, geht es also nur einen Tag später gegen die Iserlohner Bundesliga-Mannschaft weiter. „Ob man hier von sportlicher Fairness sprechen kann, lasse ich mal unbeantwortet. Ein Vorteil für uns ist das sicher nicht“, so Lehmann. „Aber wenn wir am Samstag gewinnen, fahren wir eben am Sonntag nochmal hin und wollen nochmal gewinnen.“

Dies wird allerdings eine ungleich schwerere Aufgabe. Denn der Nord-Bundesligist hat zweifelsfrei ein anderes Kaliber als seine zweite Mannschaft. Aktuell stehen die Iserlohner auf Platz 6 der Tabelle und kämpfen, ähnlich wie die Chiefs, um wichtige Plätze im Mittelfeld. Platz vier ist für die Samurai ebenfalls noch genauso gut möglich wie der direkte Abstieg. Im Pokal gab es bisher drei Duelle beider Teams. 2005 gelang den Uedesheimern mit einem 9:2 im Pokalfinale der bisher einzige und auch letzte zählbare Erfolg der Vereinsgeschichte. 2006 zogen die Chiefs in Iserlohn im Viertelfinale nach Penaltyschiessen den Kürzeren (9:11) und in der letzten Saison sorgte ein später Treffer von David Bromé für einen 6:5 Achtelfinal-Sieg zu Hause im „Chiefs Garden“.

Unvergessen sind allerdings auch die Szenen, die sich in der Saison 2009 abspielten, als beide Teams in der Südliga gegeneinander spielten, und als nach einer Rangelei der Coach der Sauerländer nicht nur verbal auf dem Spielfeld aktiv war. „Unschöne Szenen“, erinnert sich Lehmann, die viel Papierkram nach sich zogen. „Wir können nur hoffen, dass – falls es zum Duell kommt – alle Beteiligten auf dem Feld, hinter der Bande und auch auf den Rängen die nötige Fairness an den Tag legen.“ Zur Sicherheit haben die Chiefs vorab für beide Spiele eine Verbandsaufsicht beantragt.

Auf dem kleinen Spielfeld in Iserlohn müssen die Chiefs besonders auf Samurai-Topscorer Tim Linke, das Iserlohner Urgestein Pascal Poerschke und den Youngster Marco Peters, unbestritten eines der größten deutschen Talente, der neben einigen Treffern in der 1. Bundesliga auch schon 62 Punkte in der Juniorenliga für die Samurais gesammelt hat, aufpassen. Personell ist auch aufgrund der relativ kurzfristigen Ansetzung bzw. der nichtvorhandenen Möglichkeit die Sonntagspartie zu verschieben nicht wirklich klar, welches Team die Chiefs ins Rennen schicken können. Coach Gerry Elesen weilt derzeit genauso im Urlaub wie einige seiner Spieler. Zudem fällt Kapitän Marcel Mörsch fürs Wochenende aus, weil er Dienst hat. Mehr als zwei Reihen werden die Uedesheimer wohl kaum aufbieten können.

Erstmals spielberechtigt ist dafür Keeper Tobias Opfermann. Zuletzt war er noch in dieser Saison für Menden aktiv, und somit in der gleichen Liga und auch Heimhalle wie die Samurais. Deswegen hat er sicher ein paar wertvolle Tipps zum Gegner für seine neuen Mitspieler parat. Doch egal welche Truppe für das Wochenende startklar ist – die Chiefs wollen am Samstag und natürlich auch am Sonntag gewinnen, und wieder mal ins Halbfinale des Pokals vorstoßen. Denn mit Köln, Augsburg und Bissendorf sind die ganz großen Favoriten in diesem Jahr schon nicht mehr im Wettbewerb dabei und wer im Halbfinale steht, hat keine schlechte Chancen den Cup in diesem Jahr zu gewinnen. Ab Montag beginnt dann wirklich die Sommerpause für die Chiefs. Das nächste Spiel findet dann erst am 3. September bei den Rhein-Main Patriots statt.