Einen Punkt gewonnen, zwei Punkte verloren5:3-Führung nach 40 Minuten reichte nicht

Einen Punkt gewonnen, zwei Punkte verlorenEinen Punkt gewonnen, zwei Punkte verloren
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Crash Eagles Kaarst haben gegen die Samurai Iserlohn mit 8:9 (3:2, 3:1, 2:5, 0:1) nach Penaltyschießen verloren und sichern sich damit zumindest einen Punkt im Kampf um den Klassenerhalt. Ein Achtungserfolg gegen den Vize-Europapokalsieger, auch wenn vom Spielverlauf her ein Sieg durchaus möglich gewesen wäre.

Das Spiel begann verhalten. Beide Mannschaften neutralisierten sich weitestgehend. Kaarst verbuchte das Chancenplus und wurde in der zehnten Spielminute mit der Führung belohnt. Kevin Stein netzte zum 1:0 ein. Doch Iserlohn schlug im Stile einer Topmannschaft eiskalt zurück. Zwei blitzsaubere Tore bedeuteten den Führungswechsel bis zur 17. Minute. Kaarst zeigte sich unbeeindruckt. Noch vor der Pause staubte Lingenscheidt zum Ausgleich ab, neunzig Sekunden später holte Lindner die Führung zurück auf die Kaarster Seite.

Das zweite Drittel begann wie der erste Spielabschnitt. Vereinzelt Chancen auf beiden Seiten, aber ohne Torerfolg. Dieser wurde erstmalig zur Mitte des Spiels gefeiert. Iserlohn hatte ausgeglichen. Doch Kaarst antwortete. In den stärksten vier Minuten, welche die Eagles an diesem Abend auf das Parkett zauberten, gelangen den Hausherren drei Tore. Kaarst zog zunächst durch Tore von Lindner (36.) und Dietrich (38.) auf 5:3 davon, dann setzte Ehlert eine Minute später einen Freistoß direkt in die Iserlohner Maschen und sorgte für Jubelstürme auf Kaarster Seite.

Doch im Schlussabschnitt riss der Faden und die Samurai aus Iserlohn nahmen das Heft in die Hand. Die Sauerländer holten Tor um Tor auf und hatten bis zur 53. Minute den Ausgleich hergestellt. Dann ging es in die Schlussphase des Spiels, wo sich ein offener Schlagabtausch mit Toren im Minutentakt entwickelte. Zunächst brachte Ehlert mit seinem zweiten Tor an diesem Abend nur eine Minute nach dem Ausgleich seine Farben wieder in Front. Dietrich vollstreckte nur zwei Minuten später auch zum zweiten Mal, und baute die Führung auf 8:6 aus. Da waren nur noch vier Minuten zu spielen. Aber Iserlohn gab sich nicht geschlagen. Zwei Tore innerhalb von siebzig Sekunden sorgten zunächst für die Punkteteilung nach sechzig Minuten. Den Zusatzpunkt sicherten sich dann die Gäste aus dem Sauerland, die im Shootout das bessere Händchen bewiesen.