Ein Wiedersehen mit Wolfgang Martin

Ducks starten gegen AhausDucks starten gegen Ahaus
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der Ausflug nach Rostock hat sich für die Duisburg Ducks gelohnt. „Der Bus ist der Hammer“, war Trainer Manfred Schmitz vom Mannschaftsgefährt der Eishockey-Kollegen vom EVD angetan. So kamen die Enten entspannt an der Ostsee an und gewannen ihr Spiel in der Skaterhockey-Bundesliga bei den Rostocker Nasenbären mit 7:5 (2:2, 3:0, 2:3). Anschließend wurde ein Wiedersehen in der Rostocker Innenstadt gefeiert. Denn Nasenbären-Spieler Wolfgang Martin ist eine Ex-Ente, die es aus Studiumsgründen nach Mecklenburg verschlagen hat.

„40 Minuten lang haben wir wirklich gutes Hockey gespielt“, war Schmitz mit den ersten beiden Dritteln einverstanden. „Einen Nachschuss nach einem Abpraller und ein Powerplay-Tor – das sind die beiden Tore, die wir in dieser Phase zugelassen haben“, konnte Schmitz damit ganz gut leben. Nur mit den letzten 20 Minuten war der Coach nicht einverstanden. „Da haben wir in der Defensive wieder viel zu viel zugelassen.“ So kam Rostock in der 44. Minute auf 4:5 heran, ehe ein Doppelschlag in der 51. und 52. Minute die Entscheidung zugunsten der Gäste brachte.

Die Ducks mussten kurzfristig umstellen. Manuel Ningel musste am Samstagmorgen um 5 Uhr früh krankheitsbedingt absagen. Daher bildeten Markus Bak und Patrick Schmitz eine Sturmreihe.

Tore: Mike Nagat, Kevin Wilson (je 2), Sebastian Schneider, Tim Schmitz, Markus Bak. (the)