Ein Punkt soll es sein

Uedesheim ChiefsUedesheim Chiefs
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Am Samstag (4. September, 16 Uhr) kommen die Freiburg Beats, einen Tag später, am Sonntag (5. September, 16 Uhr), erwartet man die Hotdogs aus Bräunlingen.

Die Chiefs wollen dabei nicht nur das Minimalziel erreichen, sondern sich auch für die danach anstehenden Spiele warmschießen. Dafür wurden unter der Woche Extraschichten eingelegt, denn das Spiel gegen Freiburg ist nach dem Spielausfall gegen Köln das erste Spiel für die Elesen-Truppe seit Mitte Juli. „Das ist ein ganz wichtiges Wochenende für uns“, so der Niederländer. „Nach der schwachen letzten Saison sind wir bisher gut zurückgekommen, das ist wichtig für die Mannschaft und den ganzen Verein.“

Und gerade gegen Freiburg sieht Elesen noch einiges Potential zur Rehabilitation. „Wir haben in diesem Jahr drei Spiele wirklich verdient verloren. Zwei davon in Freiburg.“ Im Pokal und in der Liga gerieten die Chiefs im Breisgau jeweils zweistellig ins Hintertreffen. Auch im letzten Jahr sah man wenig Land gegen die Beasts, der letzte Sieg datiert aus der Saison 2007. „Aber zu Hause haben wir sicher bessere Chancen“, so Elesen, der auf die kleine Spielfläche anspielt und „sicher nicht auf Unentschieden spielen“ will.

Der Gegner von Sonntag, die Hotdogs aus Bräunlingen, werden nach nur einem Jahr in der 1. Liga nach der Partie im „ChiefsGarden“ wieder den schweren Weg in die Zweitklassigkeit antreten müssen. Zwar starteten die Mannen vom Bodensee mit drei Unentschieden ordentlich in die Saison, danach wollte jedoch nur ein Sieg gelingen. Auch gegen die Chiefs verlor man zu Hause mit 3:5. Elesen: „Wie dürfen sie nicht unterschätzen und müssen voll konzentriert zur Sache gehen, aber keine Frage, wir sind sicher der Favorit. Das ist ein ‚must win‘ für uns.“ Personell gehen die Chiefs gut aufgestellt ins Wochenende. Es fehlen lediglich die Urlauber Bernd Hausmann und Christoph Clemens. Dazu ist Stephan Kreuzmann noch länger gesperrt und Jannik Woitke trainiert wieder bei der DEG auf dem Eis. Der restliche Kader steht bereit und bietet Elesen die Qual der Wahl bei der Aufstellung seiner Reihen.

Sollten die Chiefs am Wochenende mindestens einen Punkt holen, „hätten wir das Minimalziel erstmal erreicht“, so Elesen. „Dann sehen wir weiter. Die Erfahrung hat gezeigt, dass in den Play-offs alles drin ist.“ Aller Voraussicht nach würden die Chiefs in der ersten Runde auf die Bissendorf Panther treffen, die man 2007 schon mal als Underdog aus den Play-offs kegeln konnte. Bevor man allerdings soweit planen kann, muss erst noch, und zwar relativ kurzfristig, das ausgefallene Spiel gegen Köln-West nachgeholt werden. Einen Termin dazu gibt es allerdings noch nicht.